Nach Attentat auf Manuel Charr: Hat sich der Schütze gestellt?

Angeblich soll Youssef H. von der Polizei verhaftet worden sein

Knapp zwei Wochen ist es her, dass Profi-Boxer Manuel Charr, 30, nach einem Streit von einem Mann in einer Essener Dönerbuden niedergeschossen worden ist. Laut Medienberichten waren Fotos von der letzten Niederlage des Schwergewichts mit provozierenden Kommentaren im Internet aufgetaucht, die Charr dazu veranlassten die direkte Konfrontation mit dem Täter zu suchen. Nachdem er am Tattag seinen Fans auf Facebook seinen Aufenthaltsort mitgeteilt hatte, suchte der mutmaßliche Schütze diesen auf und feuerte Schüsse ab. Jetzt soll er angeblich gefasst worden sein.

Ist der richtige Täter gefasst?

Das Drama um Manuel Charr hat offensichtlich endlich ein Ende gefunden: Wie die „Bild“ berichtet, soll sich der Tatverdächtige Youssef H. am Montagmorgen, 14. September, kurz nach 9:30 Uhr der Polizei gestellt haben. Sein Fahndungsfoto hing seit der Tat in jeder Essener Wache, da nach dem 25-Jährigen seit Tagen unter Hochdruck gesucht worden war.

Manuel Charr auf dem Weg der Besserung

Ein Richter hatte bereits einen Haftbefehl erlassen, nachdem sowohl Manuel Charr selbst, als auch Zeugen den Täter erkannt hatten. Offensichtlich beugte sich Youssef H. nun dem Fahndungsdruck und stellte sich nach 12 Tagen freiwillig der Polizei. Eine Polizeisprecherin erklärte: „Da er per Haftbefehl gesucht wurde, haben ihn die Kollegen in Untersuchungshaft genommen“.

Dem 30-Jährigen Opfer soll es mittlerweile wieder besser gehen. In einer Notoperation hatten Ärzte in Köln den lebensgefährlichen Bauchschuss unter Kontrolle bringen können. Wie es jetzt mit dem Verdächtigen weiter geht, ist noch nicht bekannt. Zum Tatvorwurf hat Youssef H. angeblich noch keine Aussage machen wollen.