Nach Baby-Kritik: Khloé Kardashian platzt der Kragen!

Die werdende Mutter ist empört über die fiesen Anschuldigungen im Netz

Weil Khloé Kardashian, 33, auch während ihrer Schwangerschaft nicht auf ein ausgiebiges Workout verzichten möchte, wurde der KUWTK-Star im Netz böse kritisiert. Nun meldete sich die werdende Mutter via Twitter zu Wort, um ihren Hatern eine knallharte Ansage zu machen.

Khloé Kardashian wird für Schwangerschafts-Workout angefeindet

Am vergangenen Sonntag, 24. Dezember, teilte Khloé Kardashian auf Snapchat ein neues Schwangerschafts-Workout mit ihren Fans. Bei einigen Usern kam die Auswahl ihrer Sportübungen leider nicht sonderlich gut an. Sofort hagelte es Kritik im Netz, sie würde die Gesundheit ihres ungeborenen Kindes durch das toughe Fitnessprogramm gefährden.

Meine Workouts sind abgesegnet und werden wärmstens empfohlen!

Natürlich ließ die 33-Jährige diese Anschuldigungen nicht einfach so kommentarlos auf sich sitzen. Via Twitter gab Khloé nun ein Statement ab und ließ ihrer Wut dabei freien Lauf:

Für alle, die plötzlich meinen, sie wären Ärzte: MEIN Doktor und ich kommunizieren und meine Workouts sind abgesegnet und werden wärmstens empfohlen. Danke!

Botox & Hyaluronsäure trotz Baby im Bauch

Aber nicht nur die sportlichen Aktivitäten der TV-Blondine sorgten in den letzten Tagen für Furore, auch ein weiteres Detail verursachte Schlagzeilen: Obwohl die Schwester von Kim Kardashian bereits im sechsten Monat schwanger ist, besucht sie noch immer ihren Beauty-Doc und lässt sich Botox und Hyaluronsäure injizieren.

Auch wenn es keine Studien zu den Risiken einer solchen Behandlung während der Schwangerschaft gibt, weigern sich viele Ärzte werdende Mütter zu behandeln. Die Folgen sind nicht absehbar - warum also ein Risiko eingehen?

Khloé selbst scheint genau zu wissen, was sie ihrem Kind zumuten kann und will - das hat sie mit ihrem jüngsten Twitter-Statement definitiv unter Beweis gestellt.

Melde dich beim OK!-Newsletter an und die Star-News kommen exklusiv zu Dir!