Nach dem Tod seiner Frau: Dog Chapman in Klinik

Der TV-Kopfgeldjäger soll einen Herzinfarkt erlitten haben

Nur zwei Monate nach dem Tod seiner Frau Beth, †51, schwebt Dog Chapman, 66, selbst in Lebensgefahr. Der TV-Kopfgeldjäger soll einen Herzinfarkt erlitten haben. Noch immer ist er im Krankenhaus, wie ein Sprecher bestätigt.

Dog Chapman wegen Brustschmerzen und Herzproblemen in Klinik

Im TV jagte er die Verbrecher und präsentierte sich als harter Typ, doch im Privaten hat das Schicksal bei "Kopfgeldjäger"-Star Dog Chapman gleich doppelt zugeschlagen. Erst 2017 erkrankte seine Frau Beth an Kehlkopfkrebs und verstarb im Juni 2019 an den Folgen der Erkrankung.

 

Embed from Getty Images

 

Nun sorgt der 66-Jährige selbst für besorgniserregende Nachrichten. Wie das US-Magazin “TMZ“ berichtet, soll der Reality-TV-Star Schmerzen in der Brust gespürt haben und derzeit in einem Krankenhaus im US-Bundesstaat Colorado behandelt werden. Noch ist nicht klar, was die Herzprobleme ausgelöst hat und ob er vielleicht sogar operiert werden muss. Ein Sprecher Chapmans schreibt auf Twitter:

Ich kann bestätigen, dass Dog in ärztlicher Behandlung ist und sich erholt. Danke für all eure Genesungswünsche – macht so weiter.

 

 

Diagnose: Kein Herzinfarkt

Nach Untersuchungen durch US-Ärzte steht die Diagnose fest. Demnach musste sich Dog wegen "Stress und hohen Blutdrucks" in eine Klinik einliefern lassen. Das berichten mehrere Medien. Die Mediziner konnten einen Herzinfarkt bei dem TV-Star ausschließen. 

Die Ärzte sind zuversichtlich, dass es kein ausgewachsener Herzinfarkt war. Sie führten ein Angiogramm durch und es war unauffällig,

teilte ein Insider gegenüber “TMZ“ mit. 

 

 

Litt Dog Chapman unter zu viel Stress?

Man könnte meinen, dass ihn der Kummer und Stress der letzten Monate eingeholt hat. Denn mehrfach sprach der Reality-Star öffentlich darüber, wie sehr er unter dem Verlust seiner Frau leidet. In Interviews brach der sonst so starke Dog mehrfach in Tränen aus. 

 

Embed from Getty Images

 

Er hat Schwierigkeiten gehabt, mit dem Stress umzugehen, der mit Beths Tod, einem anschließenden Einbruch und verschiedenen anderen Problemen verbunden ist.

Tatsächlich gönnte der Witwer sich nach dem Tod seiner Frau keine Pause. Stattdessen sprach er in verschiedenen Shows über Beth und fing auch kurze Zeit später wieder an zu arbeiten. "Ich weiß nicht, was ich mit mir anfangen soll, wenn ich nicht auf Kopfgeldjagd bin. Es ist das einzige, was mich gerade ablenkt. Ich muss einfach arbeiten, allein sein ist so schlimm", erklärte er Anfang August in einem Interview.

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren: 

Emotional! Das waren Beth Chapmans (†51) letzte Worte

Beth Chapman: Die Familie hat keine Hoffnung mehr