Nach der Trennung: So geht es Andreas Gabalier wirklich

Der Sänger zieht sich zurück

Zum ersten Mal spricht Andreas Gabalier, 34, über sein neues Single-Leben.

Andreas Gabalier: "Ich habe wieder zu mir gefunden"

Vor knapp zwei Monaten zerbrach die Liebe vom österreichischen Sänger Andreas Gabalier und seiner langjährigen Freundin Silvia Schneider, 37. Während sich die hübsche Moderatorin vor allem durch Arbeit vom Trennungs-Schmerz ablenkt, setzt der Volks-Rock'n'Roller auf eine andere Strategie, um das Beziehungs-Aus zu verarbeiten.

Ich habe mich in den letzten Wochen zurückgezogen und mich nur mit mir selbst beschäftigt. Das hat mir gutgetan. Ich habe wieder zu mir gefunden und den Kopf frei gekriegt. Man muss das Leben manchmal einfach laufen lassen,

sagte der "I sing a Liad für di"- Interpret in einem Interview mit der "Bild".

 

 

Andreas Gabalier: So ist sein Leben als Single

Für eine neue Liebe sei er aber noch nicht bereit. Auch ein wildes Party-Leben sei nie etwas für ihn gewesen, gab der Österreicher zu. Im Kampf gegen die Einsamkeit konnte sich Andi in den letzten Wochen vor allem auf gute Kumpels von früher verlassen.

Ich verbringe derzeit wieder viel Zeit in meiner alten Studentenbude in Graz, die ich bis heute nicht aufgegeben habe. In der Wohnung habe ich mir gerade eine Zigarrenecke eingerichtet, in der ich mit alten Freunde lustige Abende verbringe

verrät der begehrte Junggeselle.

Rückzug in der Heimat

Fernab von Blitzlicht und Medienrummel kann Andreas Gabalier in seiner Heimat am besten zur Ruhe kommen. Die Augenblicke in der Natur tun seiner Seele gut und helfen ihm, die Weichen für sein neues Lebenskapitel zu stellen. Gabalier:

Ich gehe in die Berge und bin dort ganz allein mit mir. Das erdet mich.

So will er in den nächsten Monaten wieder Kraft für das geplante Fan-Festival der Superlative tanken, das im August 2020 auf dem Messegelände in München stattfinden soll.

 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren: 

Andreas Gabalier: So schlecht geht es ihm nach der Trennung

Andreas Gabalier nach Trennung: “Es war vor allem meine Schuld"