Nach HIV-Beichte: Charlie Sheen wird von Sex-Partnerinnen verklagt

Der Schauspieler gab kürzlich im TV bekannt, an dem Virus erkrankt zu sein

Seit Wochen kursierten im Netz Gerüchte über einen an HIV-erkrankten Hollywood-Star. Vor wenigen Stunden gab der beliebte "Two And A Half Men"-Schauspieler Charlie Sheen, 50, in der amerikanischen "Today Show" öffentlich bekannt, dass er an dem Immunvirus erkrankt ist. Ein mutiger Schritt, der jetzt eine Menge Konsequenzen mit sich bringen könnte. Laut eigenen Angaben hatte sich der 50-Jährige vor circa vier Jahren mit dem Virus infiziert und betonte, jede Sex-Partnerin von seiner Krankheit in Kenntnis gesetzt zu haben. Doch jetzt droht dem Hollywood-Star wohl eine Menge Ärger.

Psychische Belastung, Betrug, Sexuelle Körperverletzung

Nachdem Charlie Sheen öffentlich enthüllte, sich mit dem gefährlichen HI-Virus infiziert zu haben, soll er jetzt von mindestens zehn Frauen verklagt werden, wie ein Insider gegenüber "TMZ" verraten haben soll. Ein bekannter Anwalt in Los Angeles hatte offenbar ausgeplaudert, dass er nach Charlies HIV-Beichte im TV, bereits von sechs ehemaligen Sex-Partnerinnen von Sheen kontaktiert wurde. So könnte der Schauspieler aufgrund von wissentlicher Erzeugung psychischer Belastung, Betrugs und sexueller Körperverletzung angeklagt werden, da er den Virus geheim gehalten haben soll. Weitere Quellen berichten sogar von dem Vorwurf der Vergewaltigung.

Mindestens 200 Sex-Partnerinnen

Wie "TMZ" weiter berichtet, könnte sich die Liste der Anklagepunkte aber noch verlängern, denn der Star-Anwalt habe noch mindestens vier weitere Termine mit Frauen, die angegeben hatten, erst im letzten Monat sowohl geschützten als auch ungeschützten Sex mit Sheen gehabt zu haben. Der 50-Jährige soll dabei mit keinem Wort erwähnt haben, HIV-positiv zu sein. Sheen soll allein in den letzten zwei Jahren mindestens 200 Sex-Partnerinnen gehabt haben. Scheint also, als könnte dies erst der Anfang der Klagewelle für Charlie sein. In den USA steht die Weitergabe von HIV durch Sex ohne Kondom in 35 Bundesstaaten unter Strafe.

Übertragung ausgeschlossen?

Im Interview in der "Today Show" hatte Charlie bereits angegeben, dass er sich auf mögliche gerichtliche Auseinandersetzungen gefasst mache. Zudem hatte er seit der Diagnose im Jahr 2011 knapp zehn Millionen Dollar Schweigegeld bezahlt, damit seine Erkrankung nicht an die Öffentlichkeit kommt:

Ich habe diese Menschen bezahlt. Ich will nichts falsches sagen, aber genug, um es auf eine Millionensumme zu bringen. Was die Leute vergessen ist, dass es das Geld meiner Kinder ist, dass sie von mir nehmen. Die vergessen, dass ich fünf Kinder und eine Enkelin habe.

Charlie erklärte, dass er niemanden wissentlich infiziert habe. Seit der Diagnose habe er alle seine Sex-Partnerinnen über seine Erkrankung aufgeklärt und stand immerzu mit seinem Arzt in Kontakt. Dass er den Virus übertragen haben könnte, sei "ausgeschlossen".

Seht hier ein Video zum Thema: