Nach Oliver Pocher & Amira: Motsi Mabuse schießt gegen "Instagram-Mamis"

So wütend ist die Tänzerin wirklich

Gemeinsam mit ihrem Mann Evgenij Voznyuk, 36, hat auch Motsi Mabuse, 39, eine kleine Tochter. Jetzt äußerte die "Let's Dance"-Jurorin ihre Meinung über die Vermarktung von Kindern im Internet ...

Motsi Mabuse: Ihr platzt der Kragen 

Oliver Pocher und seine Frau Amira sorgten in der Vergangenheit immer wieder für Aufsehen, da sie sich verstärkt gegen verschiedene Influencer und ihr Verhalten auf Instagram äußerten. 

Auch das Zurschaustellen ihrer Kinder im Netz wurde von den beiden heftig kritisiert. Der Comedian und seine Frau versuchten anschließend, auf das Thema Pädophilie im Internet aufmerksam zu machen und zahlreiche Eltern davor zu warnen, ihre Jüngsten regelmäßig online zu präsentieren.

In ihrem gemeinsamen Podcast "Die Pochers hier!" äußerte jetzt auch Motsi Mabuse ihre Meinung zu der Vermarktung von Kindern bei Instagram und stellte klar:

Wenn Leute irgendwelche Produkte verkaufen wollen, ist das ihr Ding. Was mich am meisten aufregt, sind Instagram-Mamis

Mehr zu Motis Mabuse: 

Instagram Vermarktung: "Die haben auf sowas keine Lust!"

Die "Let's Dance"-Jurorin hatte in letzter Zeit vermehrt das Gefühl, dass viele Frauen nur Kinder bekommen, um mit ihnen auf Instagram angeben und Geld verdienen zu können. 

Zusätzlich fügte Motsi Mabuse noch hinzu, dass das Verhalten der Mütter auf Social Media für die Kinder alles andere als spaßig sei:

Du weißt, wie Kinder sind. Die haben auf so was keine Lust!

Abschließend betonte die Profi-Tänzerin noch, dass sie selbst nie eine "Influencer-Mami" werden wollte und sich deshalb von Anfang an dafür entschied, ihre Tochter von Instagram fernzuhalten – ein Schritt, über den die 39-Jährige heute sehr froh zu sein scheint. 

Hast du dir den Podcast "Die Pochers hier!" schon angehört?

%
0
%
0