Nach plötzlichem Tod von Prince: Autopsie beendet

Polizei gab erstes Statement bezüglich der Todesursache ab

Der Tod von Musik-Ikone Prince († 57) am 21. April schockte Fans auf der ganzen Welt. Der Sänger starb viel zu früh, mit seinem plötzlichen Ableben rechneten die Wenigsten. Umso wichtiger ist nun die Frage zu klären, woran der „Kiss“-Interpret tatsächlich gestorben ist. Die Autopsie wurde mittlerweile beendet und die zuständigen Ermittler der Polizei gaben jetzt ein erstes Statement bezüglich der Todesursache von Prince ab.

Prince hat keinen Suizid begangen

Starb Prince an einer Überdosis? Litt er an HIV und weigerte sich behandelt zu werden? Die Gerüchte nach dem Tod des Weltstars nehmen nicht ab. Allein die Gerichtsmedizin kann nun feststellen, was letztendlich zum Sterben des Musikproduzenten führte.

Wie „TMZ“ berichtet, hatte Sheriff Olson, ein zuständiger Beamter für den Fall Prince, jetzt offiziell erklärt, dass bisher keine Zeichen auf einen Selbstmord hindeuten.

Mediziner warten auf das Ergebnis der toxikologischen Untersuchung

Ein Repräsentant der Gerichtsmedizin bestätigte, dass die Autopsie vom 22. April abgeschlossen wurde. Allerdings würde es kein Statement geben, bis auch die toxikologischen Tests ebenfalls abgeschlossen sein, was noch einige Wochen dauern könnte.

Auf die Frage, ob Rückstände von Medikamenten in Princes Körper gefunden wurden, wollte der Sheriff zum jetzigen Zeitpunkt nicht Stellung nehmen.

Video: Der Tod von Prince - Stecken Drogen dahinter?

Themen