Nach Raub-Lüge: Olympia-Schwimmer Ryan Lochte verwirrt mit Entschuldigung

Der sechsmalige Goldgewinner entschuldigt sich für den nächtlichen Partytrip

Ryan Lochte entschuldigt sich für sein Verhalten nach dem angeblichen Raubüberfall.  Dennoch bleibt der US-Schwimmer bei seiner Version des Vorfalls. Der Skandal lässt Ryan Lochtes Olympia-Erfolg in den Hintergrund treten.

Ryan Lochte, 32, und seine Teamkollegen sorgen für einen Riesen-Skandal bei den Olympischen Spielen in Rio! Nachdem der US-Schwimmer behauptet hatte, Opfer eines Raubüberfalls geworden zu sein, ermittelte man den tatsächlichen Hergang des Vorfalls. Videoaufnahmen der Sicherheitskameras beweisen: Es hat keinen Raub gegeben. Im Gegenteil: Einer der vier Schwimmer soll in einer Toilette randaliert haben. Nun entschuldigt Lochte sich für sein unangebrachtes Verhalten - aber bleibt bei seiner Version...

Ryan Lochte bleibt bei seiner Überfall-Version

Ich möchte mich für mein Verhalten am letzten Wochenende entschuldigen, dafür, dass ich die Ereignisse nicht vorsichtiger und bedachter beschrieben habe und den Fokus von den vielen Athleten abgelenkt habe, die bei Olympia ihrem Traum folgen , 

lautet seine auf Twitter veröffentlichte Entschuldigung. Er habe mit einer Stellungnahme warten wollen, bis seine Teamkollegen Jack Conger, Jimmy Feigen und Gunnar Bentz sicher in der Heimat angekommen sind. Wie sich herausgestellt hat, kam es während des nächtlichen Partytrips zu einer Randalei in einer Tankstellen-Toilette und anschließend zu einer Auseinandersetzung mit Sicherheitsbeamten. Daraufhin haben die Sportler offenbar Geld für den Schaden hinterlassen, um gehen zu dürfen.

Obwohl die brasilianische Polizei und die das US-Olympiakomitee USOC den angeblichen Raubüberfall auf Lochte als Randalei entlarvt haben, bleibt der 32-Jährige bei seiner Version

Der Vorfall sei "traumatisch" gewesen

Es ist traumatisch, spät mit seinen Freunden in einem fremden Land - mit einer Sprachbarriere - unterwegs zu sein und sich einem Fremden mit einer Waffe gegenüber zu sehen, der Geld will, um dich gehen zu lassen, 

heißt es. Trotz des verwirrenden Statements hat Lochte Einsicht in sein Fehlverhalten.

Ich übernehme die Verantwortung für meine Rolle und habe meine Lektion gelernt