Nach Verbal-Attacke von Gina-Lisa Lohfink: Jetzt drohen Konsequenzen

Während des Falschaussage-Prozesses schrie sie: „Denen sollte man den Sch*** abschneiden!"

Folgenschwerer Ausraster? Gina-Lisa Lohfinks Verbal-Ausbruch im Falschaussage-Prozess könnte ein böses Nachspiel haben.  Die Entertainerin wirft zwei Männern vor, sie vor vier Jahren vergewaltigt zu haben.  Einer der beiden ist Sebastian Castillo Pinto, der sich gegen die Vorwürfe zur Wehr setzt. 

Für ihren Ausraster vor Gericht könnte Gina-Lisa Lohfink, 29, bald die Quittung bekommen. Bei der Entertainerin lagen am Montag, 8. August, im Falschaussage-Prozess gegen sie, derart die Nerven blank, dass sie schrie: „Denen sollte man den Schwanz abschneiden!" Jetzt soll der Anwalt ihres angeblichen Vergewaltigers Sebastian Castillo Pinto, 32, Strafanzeige wegen Beleidigung gestellt haben. 

Ausraster im Falschaussage-Prozess

Im aufsehenerregenden Prozess um Gina-Lisa Lohfink, in dem sie sich wegen Falschaussage verantworten muss, kam es am Montag zu Eklat: Weil die Blondine, die als potenzielle neue Dschungelcamp-Kandidatin gehandelt wird, das Sex-Video ihrer angeblichen Vergewaltigung noch einmal mitansehen musste, brach es aus ihr heraus.

Sex mit zwei Männern, ich sage, ich will das nicht – geil, gucken wir weiter Filme! Schlimm, was mit mir gemacht wurde, Sex mit zwei Männern! Denen sollte man den Schwanz abschneiden,

schrie sie durch den Gerichtssaal und bezog sich dabei auf Sebastian Castillo Pinto und einen weiteren Mann. Sie wirft den beiden vor, sie im Juni 2012 zum Sex gezwungen und das Ganze gefilmt zu haben.

Konsequenzen für Gina-Lisa Lohfink?

Jetzt könnten Gina-Lisa Lohfink für diese Aussage bittere Konsequenzen drohen, wie „Spiegel Online" berichtet. In Berufung auf vorliegende Dokumente heißt es, der Strafverteidiger von Sebastian Castilo Pinto, Christian Gerlach, habe Anzeige wegen Beleidigung gegen die ehemalige GNTM-Kandidatin erhoben. 

Nicht das erste Mal ... Bereits einige Tage zuvor hatten die Anwälte der beiden angeblichen Vergewaltiger die 29-Jährige wegen falscher Verdächtigung, Verleumdung, Beleidigung und übler Nachrede angezeigt.

Hintergrund: Das Model hatte zwei Männer bezichtigt, sie im Juni 2012 zum Sex gezwungen und dabei gefilmt zu haben. Doch sowohl Sebastian Castillo Pinto als auch der andere angebliche Vergewaltiger wurden freigesprochen, Gina-Lisa stattdessen wegen falsch getätigter Aussage zu einer Geldstrafe von 24.000 Euro verurteilt. Im Berufungsprozess kämpft die 29-Jährige gegen die Geldzahlung und für ihre Rehabilitierung.

Der Prozess soll am 22. August 2016 fortgesetzt werden.