Nach Welle der Kritik: „ESC“-Aus für Xavier Naidoo!

Der Schmusesänger startet nicht beim „Eurovision Song Contest“

Xavier Naidoo wird nicht am Nach der heftigen Kritik nimmt der Sender Abstand von den ursprünglichen Plänen. Der Sänger hat sich auf seiner Facebook-Seite bereits geäußert.

Der Kuschelsänger aus Mannheim wird im kommenden Jahr nicht für Deutschland in Stockholm beim „ESC“ an den Start gehen. Wie der NDR nun bekannt gab, hat der Sender seinen Vorschlag wegen der heftigen öffentlichen Kritik zurückgezogen. Xavier Naidoo, 44, äußerte sich nun erstmals selbst zum „ESC“-Aus.

Absage an Xavier

Es war eine unerwartet heftige Welle der Kritik, der sich Xavier Naidoo ausgesetzt sah. Er sollte im kommenden Jahr für Deutschland in der schwedischen Hauptstadt an den Start gehen, doch der NDR hat nun aufgrund der öffentlichen Ablehnung seine Nominierung zurückgezogen. Zuvor hatte Thomas Schreiber, Programmbereichsleiter beim NDR noch betont: „Xavier Naidoo ist ein herausragender Sänger, der nach meiner Überzeugung weder Rassist noch homophob ist.“

Reaktion auf öffentliche Kritik

Das sah die Mehrheit der Deutschen offenbar anders und kritisierte die Nominierung des Sängers scharf. Im Internet liefen mehrere Petitionen gegen die ARD-Pläne, Xavier Naidoo konkurrenzlos beim „ESC“ antreten zu lassen. Nun sah der Sender keinen anderen Ausweg als seinen Vorschlag zurückzuziehen.

Naidoo schrieb dazu auf seiner Facebook-Seite:

 

 

 

Vor einigen Monaten ist die ARD auf mich zugekommen und hat mich gebeten, im nächsten Jahr für Deutschland beim...

Posted by Xavier Naidoo on Samstag, 21. November 2015

 

Jetzt dürfen wir gespannt sein, wer stattdessen für Deutschland singen wird. "Dieser Weg wird kein leichter sein!"