Nach Wochenbett-Depression: So geht es Hayden Panettiere

Co-Star Riley Smith erzählt, wie sich seine Kollegin in der Klinik fühlt

Die 26-Jährige litt nach der Geburt ihrer Tochter unter einer postnatalen Depression. Hayden Panettiere soll auf dem Weg der Besserung sein. Das will ihr guter Freund und Ehemann Wladimir Klitschko stand Hayden in der schweren Zeit bei.

Knapp ein Jahr ist es her, dass Schauspielerin Hayden Panettiere, 26, ihre gemeinsame Tochter mit Boxer Wladimir Klitschko, 39, zur Welt brachte. Obwohl die glückliche Familie immer wieder niedliche Schnappschüsse auf diversen Social-Media-Kanälen mit der kleinen Kaya veröffentlichte, ging es der hübschen Blondine zunehmend schlechter. Nachdem sich Hayden wegen einer postnatalen Depression dann vor wenigen Wochen freiwillig in Therapie begab, scheint sie aber jetzt auf dem Weg der Besserung zu sein.

"Mir geht es fantastisch"

Nachdem Hayden mit ihrer Erkrankung an die Öffentlichkeit ging, bekannten sich viele weitere Promi-Mamas dazu, ebenfalls unter einer Wochenbett-Depression gelitten zu haben. Die 26-Jährige bewies großen Mut und erhielt viel positiven Zuspruch. Im Interview mit "Us Weekly" erzählte ihr "Nashville"-Kollege Riley Smith, 37, jetzt, dass es der hübschen Blondine schon viel besser gehe:

Ihr geht es gut. Ich habe ihr eine SMS geschickt, um ihr alles Gute zu wünschen und zu fragen, wie es ihr geht. Sie hat mir sofort geantwortet und schrieb 'Mir geht es fantastisch, danke!' Ich hoffe sehr, dass sie schon bald zurück ans Set kommt.

Freiwillige Therapie

Erst vor wenigen Wochen gab Haydens Pressesprecher offiziell bekannt, dass sich die 26-Jährige freiwillig in ein Behandlungszentrum begebe, um dort eine Therapie zu machen:

Hayden sucht freiwillig professionelle Hilfe in einer Klinik, da sie an einer Wochenbett-Depression leidet. Sie bittet darum, dass die Medien ihre Privatsphäre in dieser Zeit respektieren.

Anderen Frauen Mut machen

Bereits im September erklärte Hayden in der TV-Show "Live! with Kelly and Michael", wie schlecht es ihr seit der Geburt ihrer Tochter gehe:

Das ist etwas, was viele Frauen erleben. Das ist etwas völlig Unkontrollierbares. Es ist sehr schmerzvoll und es ist sehr gruselig. Frauen brauchen viel Unterstützung.

Es scheint, als befände sich Hayden nach nur einem Monat Therapie bereits auf dem Weg der Besserung. Wir wünschen der schönen Schauspielerin weiterhin viel Erfolg bei ihrer Therapie, um in Zukunft die Zeit mit ihrer süßen Tochter genießen zu können.

Seht hier ein Video zum Thema: