Nadja Abd el Farrag: Trauriges Geständnis

"Ich hab ja immer noch gehofft"

Seit Jahren sorgen sich die Fans von Nadja Abd el Farrag aka Naddel, 55, um ihr Idol. Nach zahlreichen Alkohoexzessen mit Leberzirrhose als Folge ging es zuletzt endlich wieder bergauf für die Bohlen-Ex. Doch nun meldete sich die Ballermann-Sängerin mit traurigen Aussagen zu Wort.

"Wie soll das weitergehen?"

Monatelang war es ruhig um Naddel geworden. Nachdem es endlich so aussah, als hätte sich die 55-Jährige nach Job- und Wohnungsverlusten endlich wieder gefangen, meldet sich die Sängerin erneut mit besorgniserregenden Aussagen zu Wort

Die Bohlen-Ex hatte erst kürzlich bekannt gegeben, dass sie wieder durchstarten wolle: neue Frisur, neue Wohnung, neuer Job und und und ...

Doch aufgrund des dramatischen Coronavirus rutscht Naddel in die nächste große Krise. Der Grund: Die Ferienanlage in Dangast an der Nordsee, in der sie ihren neuen Beruf beginnen wollte, ist aufgrund des Erregers geschlossen worden.

Wie soll das weitergehen?,

so Naddel im Interview mit "RTL Exklusiv". Ihren zweiten Job als Masseurin in einem Wellness-Bereich kann sie derzeit ebenfalls nicht ausüben. "Da kannst du natürlich nichts machen."

Mehr zu Naddel:

 

Naddel bangt um ihre Existenz

Hinzu kommt, dass sie ihre alten Möbel eigentlich verkaufen wollte, doch auch das stellt sich aufgrund der aktuellen Situation mehr als schwierig dar:

Ich hab ja immer noch gehofft, aber das ist alles so schwierig und teuer, das geht nicht,

so Naddel.

Sicher brauche ich auch ein bisschen Geld. Ich verdiene ja auch nicht mehr so locker, Massage und das alles, das entfällt ja.

Ihre Möbel wolle sie daher über ihre Internetseite verkaufen, um so wenigstens noch ein bisschen Geld verdienen zu können. Bleibt zu hoffen, dass Nadja Abd el Farrag trotzdem den Kopf oben lässt ...

Glaubst du, Naddel bekommt erneut die Kurve?

%
0
%
0