Namika: "Ich habe viele Lieblingsmenschen"

Im OK!-Talk spricht die Newcomerin über ihren Erfolgssong - und wieso sie ihr Studium geschmissen hat

Mit ihrem Ohrwurm "Lieblingsmensch" stürmt sie gerade die deutschen Charts: Sängerin Namika, 23, aus Frankfurt ist DIE Überraschungs-Newcomerin des Jahres, ihr Song läuft im Radio rauf und runter. Wie sie das findet, welche Pläne sie jetzt hat und an wen sie denkt, wenn sie ihren Hit singt, hat sie OK! verraten. 

"Namika bedeuetet Schreiberin"

Du heißt Hanan Hamdi. Wieso nennst Du Dich denn Namika?
Ich bevorzuge es, mit einem Künstlernamen angesprochen zu werden, denn ich trenne Beruf und Privates. Cro nennt man ja auch nicht bei seinem Vornamen. Namika bedeutet Schreiberin und das passt wunderbar zu mir, denn ich brauche das Ventil des Schreibens, um den Wörtern in meinem Kopf freien Lauf zu lassen. Darüber hinaus ist es ein orientalischer Name, so dass er meine marokkanische Herkunft abdeckt. Und drittens klingt er schön!

Wie bist Du zur Musik gekommen?
Diese Leidenschaft habe ich schon relativ früh entdeckt. Ich habe zum Beispiel total begeistert im Schulchor mitgesungen. Später, nach dem Abitur, habe ich in meinem eigenen Homestudio ein Mix-Tape produziert und über meine Kanäle hochgeladen. So kam dann der Kontakt zu Sony zustande, wo ich jetzt unter Vertrag bin.

"Ich kann ja später immer noch weiter studieren"

Du setzt also alles auf eine Karte...
Nach dem Abitur habe ich mich an der Goethe-Universität in Frankfurt eingeschrieben für Philosophie. Das Studium hat mir voll Spaß gemacht, auch wenn es harte Kost ist. Allerdings kam dann zur selben Zeit das Angebot für den Plattenvertrag. Die Chance wollte ich unbedingt nutzen und mich erstmal auf die Musik konzentrieren. Deshalb habe ich mein Studium nach einem Semester geschmissen. Aber ich kann ja später immer noch weiter studieren.

Dein Mut wird ja belohnt: Du bist gleich mit der ersten Single von 0 auf 100 durchgestartet...
Glücklicherweise! Der Erfolg hat mich total überrascht. Gerade als Newcomerin rechnet man ja überhaupt nicht damit. Ich hatte auch überhaupt keinen Fokus auf Erfolg, die Chartplatzierung war mir völlig egal. Mir geht es darum, ehrliche Texte zu schreiben und gute Musik zu machen. Und wenn das von den Leuten da draußen umarmt wird, ist es umso schöner. Vielleicht merken die Leute einfach, dass ich authentische Musik mache und nehmen die Songs deshalb so gut an. Mir geht es selbst jedenfalls so, wenn ich Musik höre.

"Ich finde Castingshows schwierig"

Hättest Du auch bei einer Castingshow mitgemacht, wenn es anders nicht geklappt hätte?
Nein, das kam für mich nie infrage. Ich finde Castingshows sehr schwierig. Viele Formate sind nur darauf aus, Träume zu zerstören und sich über die Kandidaten lustig zu machen. Es gibt eigentlich nur eine Show, die ich gerne privat gucke: "The Voice of Germany". Denn da geht es wirklich noch um die Musik.

Wie kommst Du jetzt mit dem Erfolg klar?
Das ist überwältigend. Es ist ein ganz tolles Gefühl, eine krasse positive Überraschung. Und jetzt geht es weiter. Ich will mich nicht auf dem Erfolg ausruhen.

Macht es Dir auch Angst, dass Du nun unter Zugzwang stehst?
Die eitle Form von Erfolgsdruck habe ich gar nicht. Mir geht es darum, meine kreativen Ansprüche zu übertreffen. Und wenn ich das schaffe, dann bin ich zufrieden. Ob das die Leute da draußen als erfolgreich empfinden und genauso feiern wie die bisherigen Songs, darauf habe ich keinen Einfluss.

Hast Du denn auch einen Lieblingsmensch? An wen denkst Du, wenn Du den Song singst?
Ja, ich habe sogar ganz viele Lieblingsmenschen! Natürlich meine Familie und Freunde. Und es gibt auch situationsbedingte Lieblingsmenschen. Das sind Leute, die man gar nicht kennt, aber die einem im Alltag ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Das kann zum Beispiel jemand in der U-Bahn-Station sein, der dir beim Aussteigen sein Ticket in die Hand drückt und sagt: Nimm du es, ich brauch es nicht mehr. Das ist dann ein Lieblingsmensch für den Moment!

"Ich sehe das als Wertschätzung meiner Musik"

Viele Pärchen nutzen den Song ja schon als ihr Lied, sogar bei Hochzeiten wird er gespielt. Wie findest Du das?
Voll schön! Es ehrt mich total. Ich sehe das als Wertschätzung meiner Musik, das ist ein Geschenk.

Bist Du denn auch verliebt?
Das möchte ich gerne für mich behalten, da das zu meinem Privatleben gehört.