Neue Details: Die Todesursache von Kristin Cavallaris Bruder ist geklärt

Michael Cavallari starb an einer Unterkühlung

Kristin Cavallari trauert um ihren Bruder. Michael Cavallari wurde Ende letzten Jahres tot in der Wüste aufgefunden. Die Geschwister standen sich bis zum Tod nahe.

Zwei Monate ist der plötzliche Tod von Michael Cavallari (✝30) bereits her - und noch immer ist der Schmerz seiner Hinterbliebenen verständlicherweise riesengroß. Wird Kristin Cavallari, 29, jemals über den Verlust ihres Bruders hinwegkommen? Zumindest ist jetzt die Todesursache wahrscheinlich endlich aufgeklärt.

Großer Verlust

Das letzte Jahr endete für Reality-Star Kristin Cavallari mit einem schmerzhaften und lauten Knall. Ihr großer Bruder Michael wurde tot in der Wüste von Utah aufgefunden und sein Ableben gab bis jetzt ein echtes Rätsel auf.

Denn der junge Mann wurde fünf Kilometer weit entfernt von abgestellten Auto gefunden. Im Wagen befanden sich allerdings noch Gegenstände, die Fragen aufwerfen: eine Golftasche, die 15.000 US-Dollar enthielt, gleich zwei Handys und ein Laptop.

Was hatte Michael in der Nacht Anfang Dezember vor? Oder vor wem wollte er fliehen? Laut seiner Mutter sei der 30-Jährige paranoid gewesen, habe das Gefühl gehabt, dass Gangmitglieder ihn verfolgen. Wollte Michael also in der Wüste untertauchen und fühlte sich dann auf einmal bedroht?

Paradoxes Ausziehen

Jetzt gibt es endlich den toxikologischen Bericht und zumindest kann mit größter Wahrscheinlichkeit die Todesursache geklärt werden. Laut offizieller Dokumente, die "TMZ" vorliegen, starb Michael an einer Unterkühlung - ein körperlicher Zustand, der in der Wüste nicht selten vorkommt.

Die Temperatur kann nachts bis auf zweistellige Minusgerade sinken. Im Endstadium der Unterkühlung machen Betroffene das sogenannte "Paradoxical Undressing" (zu dt.: paradoxes Ausziehen) durch - sie haben das Gefühl zu verbrennen und ziehen sich aus.

Ein Sexualverbrechen kann ausgeschlossen werden - all das kann der Familie den Schmerz leider nicht nehmen.

Hier ein Video zum Thema: