Neue Missbrauchsvorwürfe gegen Michael Jackson: Jetzt spricht Macaulay Culkin

Der "Kevin – Allein zu Haus"-Star lernte Michael mit 10 Jahren kennen

Es ist ein Schock für die Fans von Michael Jackson. Die Vorwürfe wegen Kindesmissbrauch werden neu aufgerollt – in einer Dokumentation. Wurde Jackson wirklich zu Unrecht freigesprochen? Ist an den erschütternden Anschuldigungen etwas dran? Jetzt äußert sich Schauspieler Macaulay Culkin, 38, dazu. Er lernte den Sänger mit 10 Jahren kennen und verbrachte viel Zeit mit ihm.

Michael Jackson & Macaulay Culkin: Eine ungewöhnliche Freundschaft

Mit seinem Film "Kevin – Allein zu Haus" wurde Macaulay Culkin über Nacht weltberühmt. Sein ganzes Leben änderte sich schlagartig – mit nur 10 Jahren. Zu viel für den kleinen Jungen!

Ich war zu dem Zeitpunkt in einer katholischen Schule und wirklich niemand hatte eine Ahnung, was ich durchgemacht habe. Aber Michael war derjenige, der das genau wusste. Er hat genau das gleiche durchgemacht und wollte einfach sicher gehen, dass ich nicht alleine war,

erzählt Macaulay, der heute 38 Jahre alt ist, Michael Rosenbaum in seinem Podcast "Inside Of You".

 

Embed from Getty Images

 

Es war damals der Anfang einer langen Freundschaft. Bis zu seinem Tod wich Macaulay nicht von der Seite des Musikers. Der Schauspieler ist sogar Patenonkel von Paris und Prince Jackson. Wenn einer weiß, wie es ist, keine Kindheit zu haben, dann ist es wohl Michael Jackson.

Er hat sich um mich gekümmert. Das war eine verrückte Zeit, es ist viel passiert. Ich glaube, er konnte sich einfach gut mit mir identifizieren.

Macaulay beschreibt Michael in dem Interview als "nett", "liebenswert" und "total witzig". Die beiden amüsierten sich im Disneyland, wurden häufiger in Restaurants gesichtet und Macaulay war Dauergast auf der Neverland Ranch. Die Öffentlichkeit beäugte die Freundschaft jedoch sehr kritisch. Ein Grund: der Altersunterschied von 22 Jahren.


Quelle: dpa

Michael Jackson: Kommt jetzt alles raus?

Hat Michael Kinder unsittlich berührt? Was passierte hinter den Mauern der Neverland Ranch? 2005 wurde dem Sänger Kindesmissbrauch vorgeworfen. Auch Macaulay musste damals vor Gericht aussagen und entlastete den King of Pop. Damals wurde Michael Jackson freigesprochen – ein Fehler? Eine Dokumentation soll nun neue Beweise ans Licht bringen. Der Film wurde von Regisseur Dan Reed gedreht und er wolle nach eigener Aussage den vermeintlichen Opfern eine Stimme geben, berichtete "TMZ".

 

Embed from Getty Images

Im Fokus der Dokumentation mit dem Namen "Leaving Neverland" stehen Wade Robson und James Safechuck. Die Jungen waren damals sieben und zehn Jahre alt. Heute sind beide Männer über dreißig und wollen mit ihren Familien nun über angebliche Missbrauchsfälle durch Michael Jackson sprechen. Jacksons Nachlassverwalter ist fassungslos.

Dies ist noch eine reißerische Produktion im ungeheuerlichen und erbärmlichen Versuch, Michael Jackson auszubeuten und aus ihm Kapital zu schlagen,

sagten die Verantwortlichen dem "People"-Magazin. Besonders seltsam: Wade Robson und James Safechuck sagten damals im Prozess FÜR Michael aus – und stellen sich jetzt gegen ihn.

 

Neue Missbrauchsvorwürfe: Jetzt spricht Macaulay Culkin!

Moderator Michael Rosenbaum hakte im Interview nach: Hatten Macaulay Culkin und der Ausnahmekünstler wirklich nur eine Freundschaft?

Es wäre einfach zu sagen, dass es eine komische Beziehung war. Aber das war sie nicht. Am Ende des Tages waren wir einfach nur Freunde (...) Ich weiß, alle machen ein riesen Ding daraus, aber für mich war es eine normale Freundschaft,

stellt er klar. Am 25. Januar 2019 feiert "Leaving Neverland" beim Sundance Filmfestvial Premiere. Anschließend wird die Doku im US-Fernehen zu sehen sein. Die Familie von Michael Jackson kann sich also schon jetzt auf neue Schlagzeilen einstellen. Vielleicht sieht sich dann auch Macaulay erneut gezwungen, seinem Freund beizustehen ...

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Michael Jackson: Kommt jetzt alles raus?

Michael Jackson: Die 5 größten Verschwörungstheorien

Michael Jackson: Das Todes-Protokoll