O.J. Simpson: Er wird vorzeitig entlassen

Der ehemalige Sportler ist nach 9 Jahren Haft wieder auf freiem Fuß

O.J. Simpson, 70, wurde heute, nach rund neun Jahren Haft, vorzeitig entlassen. Verurteilt wurde er nach einem bewaffneten Überfall eigentlich zu 33 Jahren im Gefängnis.

Während wir heute noch vermuteten, dass ein Masturbations-Zwischenfall die frühzeitige Entlassung von O.J. Simpson gefährden könnte, wurden wir nun eines besseren belehrt. Der ehemalige Footballspieler wird frühzeitig aus der Haft entlassen, er wurde zu 33 Jahren Gefängnis verurteilt, nach neun Jahren ist er wieder auf freiem Fuß. Die Verhandlungen wurden geführt, da er seine Minimalstrafe abgesessen hatte, er ist jetzt auf Bewährung freigelassen worden.

O.J. Simpson: Opfer sagt für ihn aus

Verurteilt wurde er aufgrund eines schweren Überfalls, den er mit Komplizen begangen hatte. Bei dem bewaffneten Raub überfiel er zwei Sammler von Fanartikeln in Las Vegas, sie sollten ihm persönliche Erinnerungsstücke geben, es handele sich dabei um Urkunden, Bälle und Fotos aus seiner Sportlerkarriere. Zugute kommt dem ehemaligen Spitzensportler auch die Aussage eines der Überfallopfer:

O.J. hat mich niemals mit einer Waffe bedroht. Wenn er mich morgen anrufen und sagen würde, dass er entlassen wurde, würde ich mich ins Auto setzen und ihn abholen.

Seine Tochter bittet um Gnade

Doch nicht nur das Opfer selbst spricht sich für eine Freilassung des 70-Jährigen aus, auch seine Tochter überzeugt mit einer emotionalen Ansprache: "Die Menschen können sich nicht vorstellen, was wir in den letzten neun Jahren durchgemacht haben. Wir wollen einfach nur, dass er nach Hause zu seiner Familie kommt." 

Es ist nicht das erste Mal, dass O.J. vor Gericht steht. 1995 wurde er angeklagt seine frühere Frau und deren Freund umgebracht zu haben, in dem "Prozess des Jahrhunderts", der nur auf Indizienbeweisen beruhte, wurde er freigesprochen, in einem Zivilprozess wurde er zu einer Entschädigungszahlung von 33,5 Millionen Dollar an die Angehörigen der Opfer verurteilt. Die harte Strafe für den Überfall im Jahr 2008 erklären sich viele damit, dass er 1995 freigesprochen wurde – so sollte er doch noch seine "Strafe bekommen".

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei