Pamela Anderson versteigert Verlobungsring von Rick Salomon

Jetzt räumt die Blondine mit ihrer Vergangenheit auf!

Pamela Anderson verhökert ihren Verlobungsring. Mit Rick Salomon will Pamela Anderson nun endgültig abschließen. Der Erlös soll ihrer Stiftung zugute kommen.

Ex-„Baywatch“ Star Pamela Anderson, 48, scheint ihren Frühjahrsputz vorverlegt zu haben: Allerdings nicht in ihren vier Wänden, sondern in ihrem Privatleben. Die Blondine scheint nun mit ihrer Vergangenheit aufräumen zu wollen und trennt sich von den letzten Erinnerungen: Der Verlobungsring von Rick Salomon, 47, muss daran glauben und soll für einen guten Zweck versteigert werden.

Unter ihre Ehe mit dem Pokerspieler Rick Salomon wird Pamela Anderson nun endgültig einen Strich ziehen. Im Februar hatten sich die beiden bereits zum zweiten Mal getrennt – kalter Kaffee schmeckt nun mal nicht. Die Erinnerungen an die Ehe will sie nun vollständig loswerden, indem sie ihren Verlobungsring, einen 3,24-Karäter, für den guten Zweck versteigern will. Mindestens 100.000 Dollar möchte die Blondine dafür einstreichen.

Eine Spende für ihre Stiftung

Der Erlös soll ihrer eigenen Wohltätigkeitsorganisation zugute kommen, wie sie gegenüber „People“ verrät:

Ich hoffe, dieser sehr besondere Verlobungsring von Tiffanys kann jemandem Freude schenken, während ich mit der Spende dafür etwas Gutes tue. 100 Prozent des Geldes wird in die 'Pamela Anderson Foundation' fließen, die ich für Tier-, Menschen und Umweltrechte gegründet habe.

Mit Salomon erlebte die Schauspielerin ein ständiges Auf und Ab. Die beiden hatten 2007 zum ersten mal geheiratet, jedoch hielt diese Ehe nicht einmal den ersten zwei Monaten stand und wurde für nichtig erklärt. Im vergangenen Jahr unternahmen Salomon und Anderson einen erneuten Versuch und heirateten nochmal bevor sie sich dann im April wieder scheiden ließen.

Bis Weihnachten ein einsamer Engel

Pamela Anderson hat sich geschworen bis Weihnachten eine Ruhephase einzulegen und auf jeden Fall Single zu bleiben. Danach möchte sie aber wieder Vollgas geben und sich mit mehreren Männern treffen. Sollten das in weiteren Verlobungsringen münden, könnte sich ihre Stiftung vielleicht schon bald über eine neue Finanzspritze freuen.