Paris Jackson: Schwebt sie wieder in Lebensgefahr?

Die Familie sorgt sich um Michael Jacksons Tochter

24.04.2018 21:34 Uhr

Keine Woche ohne neue Schlagzeilen um Paris Jackson, 20. Die Tochter von Michael Jackson †50, erregt mit ihrem extremen Verhalten immer wieder Aufmerksamkeit. Ihre Familie sorgt sich nun, dass die Nachwuchsschauspielerin total abstürzen könnte.

Steht Paris Jackson vor einem Zusammenbruch?

Ein Selbstmordversuch, Depressionen, Drogen und auch noch der angetrunkene Tanz auf einem Dach – Paris Jackson hat in den letzten Jahren reichlich Grund zur Sorge gegeben. Die Tochter von Michael Jackson leidet offenbar bis heute unter dem traumatischen Tod ihres Vaters. Auch die Familie der 20-Jährige bangt um das Leben der Nachwuchsschauspielerin. 

Ein Verwandter, der anonym bleiben will, hat seine Sorgen nun mit der Zeitung „New York Post“ geteilt. Er hält den Balanceakt der jungen Frau sogar für gefährlicher, als den Moment, als ihr Vater Baby „Blanket“ vom Hotelbalkon hielt.

 Das hier ist aber schlimmer als damals, weil ich immer noch glaube, dass Michael die Kontrolle über Blanket hatte und sie lange nicht so hoch oben waren wie Paris in diesem Video,

findet ihr Angehöriger. Man fürchtet nun einen „ernsthaften Nervenzusammenbruch“ der 20-Jährigen.

 

 

Ihr Therapeut lacht über die Gerüchte

Paris Jackson gibt sich jedoch uneinsichtig. In ihren Instastories reagiert sie verwundert auf die Medienberichte:

Anscheinend denken die Menschen, dass ich kurz davon bin zu sterben.

Auch ihre Freundin, die neben ihr im Auto sitzt, kann diese Schlagzeile nicht verstehen:

Das ist eine schreckliche Sache und nicht wahr.

Die Tochter des King of Pop beweist in dieser ernsten Situation ziemlichen Galgenhumor.

Mein Therapeut hat mir deswegen geschrieben und gelacht. Das ist gut,

schmunzelt die Kalifornierin. Außerdem richtet sie noch einen Appell an ihre Verwandtschaft:

An alle Familienmitglieder, die sich immer wieder an die Presse wenden und sagen, dass sie sich um mich sorgen: Ruft mich einfach an. Prince (Anm. d. red: Ihr älterer Bruder) ist nicht besorgt, weil wir dauernd miteinander sprechen und rumhängen. 

Vielleicht sollte sich ihre Familie wirklich einmal anhören, was die 20-Jährige zu sagen hat. Schaden kann es auf jeden Fall nicht.

 

 

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei

 

 

 

Artikel enthält Affiliate-Links