Patricia Blanco süchtig nach Beauty-OPs? Das sagt sie selbst!

Die Ex-Dschungelcamperin ließ sich erst kürzlich die Nase korrigieren

Patricia Blanco begutachtet begeistert das Ergebnis ihrer Nasen-OP. 12 Tage lang musste die 47-Jährige einen Verband tragen.  In einer dreistündigen Operation wurde Patricia Blanco die Nase neu modelliert.  Patricia vorher: Das TV-Gesicht war mit seiner etwas länglicheren Nase sehr unzufrieden. 

Übertreibt es Patricia Blanco, 47, mit ihren Beauty-Eingriffen? Die Tochter von Schlagerstar Roberto Blanco, 79, ließ sich erst kürzlich in einer Operation die Nase korrigieren - und erntet im Netz dafür nicht nur Beifall. Viele sehen Patricias OP-Marathon kritisch und werfen ihr vor, einer Verschönerungssucht verfallen zu sein. Jetzt äußerte sich die Ex-Dschungelcamperin zu den Vorwürfen. 

Patricia Blanco spaltet die Fans mit neuer Nase

Magenverkleinerung, Hautstraffung, Unterspritzungen: Patricia Blanco hat sich ganz offensichtlich zum Ziel gesetzt, ihren Körper bis ins letzte Detail zu optimieren. Wog die 47-Jährige bis vor wenigen Jahren noch 120 Kilo, konnte sie ihr Gewicht mit Hilfe der Magenverkleinerung inzwischen halbieren. 

Doch Patricia ist noch lange nicht fertig: Vor etwa drei Wochen ließ sich die Ex-Dschungelcamp-Teilnehmerin in einer Düsseldorfer Schönheitsklinik eine Stupsnase verpassen. Drei Stunden dauerte der Eingriff unter Vollnarkose, bei dem der 47-Jährigen das Nasenbein gebrochen wurde, um es anschließend zu verschmälern. 

Das Ergebnis postete Patricia Blanco stolz auf ihrer Facebook-Seite - nicht ohne für ihr neuestes Beauty-Makeover ordentlich Schelte ihrer Fans zu kassieren. Neben zahlreichen Komplimenten wurden auch Kommentare wie "einfach schrecklich" und "nicht mehr natürlich" laut. Einige befürchteten zudem, Patricia übertreibe es langsam mit den Beauty-OPs und baten sie, nichts mehr an sich machen zu lassen.

"Mir wird ja nachgesagt, ich sei OP-süchtig"

Ist der Beauty-Wahn der Blanco-Tochter nicht mehr zu stoppen? Ein Vorwurf, zu dem Patricia bei ihrem Besuch der Schönheitsklinik nun selbst Stellung nahm.

Mir wird ja nachgesagt, ich sei OP-süchtig. Also ich bin 45 Jahre alt und kann für mich gut entscheiden, was gut und was schlecht ist. Ich werde hier in der Kö-Klinik wahnsinnig gut beraten. Die Ärzte würden mich auch sofort einbremsen, wenn das alles zu viel werden würde. Da mache ich mir also gar keine Sorgen. Ich kann nur sagen: Das ist das Schönste, was es gibt, wenn man das machen kann, weil es einer Frau einfach so gut tut, sich zu verschönern. 

Übrigens: Noch im Krankenbett plante Patricia auch schon den nächsten Eingriff - eine Lippenaufspritzung!