Paul McCartney: "Ich frage John Lennon immer noch um Rat"

Trauriges Geständnis des ehemaligen Beatles

Auch vierzig Jahre nach dem Tod seines Bandkollegen John Lenneon, trauert Paul McCartney, 78, um den Ex-Beatle. Wenn er Musik schreibt, nimmt er noch immer gerne Ratschläge seines verstorbenen besten Freundes an.

Paul McCartney "berät" sich noch immer mit John Lennon

Musiker John Lennon wurde vor 40 Jahren in New York von seinem verrückten Fan Mark David Chapman erschossen. Doch sein langjähriger Freund und "Beatles"-Kollege Paul McCartney hat jetzt verraten, dass er sich weiterhin "mental [mit ihm] beriet", als er sein neuestes Album schrieb. Der 78-Jährige sagt gegenüber dem "National Enquirer", dass er Lennon ständig um Songwriting-Rat bittet. "Ja, oft", sagt McCartney.

Wir haben so lange zusammengearbeitet, ich denke: 'Okay, was würde er hiervon denken? Was würde er jetzt sagen? Wir würden uns beide einig sein, dass der neue Song, über den ich spreche, nirgendwo hinführt.'

Mehr zu den "Beatles":

 

 

Paul McCartney: Trauriges Geständnis über John Lennon

Der Brite gibt zu, dass er nach dem Tod seines langjährigen Freundes erst große Schwierigkeiten hatte, Songs zu schreiben. Immerhin kannten sich Paul und John seit ihrer Jugend in Liverpool und schrieben in dern 60ern gemeinsam mit ihrer Band "The Beatles" Musik-Geschichte.

Bis zu dem Punkt hatte ich mit John gearbeitet, dem besten Kollaborateur der Welt. Plötzlich war das weg. Es war sehr schwer.

Der Ex-"Beatle" verriet auch, dass er am Todestag von Lennon, dem 9. Oktober, sehr emotional wurde. "Es war ein glückliches Traurig", erklärt Paul. "Es erinnert mich daran, dass er ermordet wurde - aber es erinnert mich auch an die fantastischen Zeiten, die wir hatten."

 

Embed from Getty Images

 

Hättest du gedacht, dass Paul McCartney noch immer mental mit John Lennon spricht?

%
0
%
0