Polizeibericht veröffentlicht! So schildert Kim Kardashian den Überfall

Der "KUWTK"-Star wurde mit einer Waffe bedroht und fürchtete um sein Leben

In dem kürzlich veröffentlichten Polizeibericht, schildert Kim Kardashian den Überfall in Paris. Kim Kardashian erlitt während des Überfalls auf sie Todesängste, wie sie im Trailer zu Nach dem Überfall, zog sich Kim Kardashian weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück.

Die letzten Monate waren für Kim Kardashian, 36 kein Leichtes. Im Oktober schockte die News über den Raubüberall auf den Reality-Star die Welt, nur kurze Zeit später musste sich Ehemann Kanye West, 39, in einer Klinik wegen eines Zusammenbruchs behandeln lassen. Nun scheint sich die Zweifach-Mama endlich wieder auf dem Weg der Besserung zu befinden, doch die Ermittlungen über den Überfall in Paris sind noch lange nicht abgeschlossen. Die Fahndung nach den Tätern läuft auf Hochtouren und nun veröffentlichte die französische Zeitung "Le Journal du Dimanche" sogar den Polizeibericht, der das Ausmaß der Brutalität der Tat deutlich macht!

Polizeibericht von Raubüberfall veröffentlicht

Eins dürfte wohl klar sein: Kim Kardashian muss während des Raubübefalls durch die Hölle gegangen sein. Anfang Oktober 2016 verschafften sich bislang unbekannte Täter Zugang zu ihrem Hotelzimmer in Paris, fesselten sie und sperrten sie ins Badezimmer. Die 38-Jährige erlitt Todesängste, wie sie in einem Trailer ihrer Reality-Show "Keeping Up With The Kardashians" unter Tränen offenbarte. Nun wurde allerdings erstmals bekannt, wie die Horror-Tat wirklich ablief. Die französische Zeitung "Le Journal du Dimanche" veröffentlichte nämlich jetzt den offiziellen Polizeibericht, in dem Kim nur kurz nach dem traumatischen Erlebnis die Tat schildert.

"Ich trug lediglich einen Bademantel"

Demnach fand die Vernehmung des Reality-Stars nur wenige Momente nach dem Überfall zwischen 4.30 Uhr und 5.30 Uhr morgens in der besagten Hotel-Suite statt. Kim gab zu Protokoll, dass sie zum Tatzeitpunkt noch wach gewesen sei und an ihrem Computer gearbeitet habe, als sie gegen 3 Uhr morgens plötzlich Geräusche vor der Tür hörte. Offenbar hatten es die maskierten Männer gezielt auf ihren 4 Millionen Dollar-Ring abgesehen. Als Der Reality-Star sich weigerte, das Schmuckstück auszuhändigen, richteten sie schließlich eine Waffe auf sie:

Er richtete die Waffe auf mich. (...) Ich trug lediglich einen Bademantel und nichts darunter. Sie schubsten mich auf das Bett. Zu diesem Zeitpunkt banden sie mir Plastikkabel und Klebeband um meine Hände, dann klebten sie mir etwas auf den Mund und um die Beine. Sie trugen mich in mein Badezimmer, beziehungsweise zu meiner Badewanne,

schildert Kim Kardashian die schlimmen Minuten.

Kim Kardashian auf dem Weg der Besserung

Die Täter erbeuteten nicht nur den Ring, sondern auch eine Rolex, andere Schmuckstücke von Cartier und ihr Iphone. Erst als die Männer verschwunden waren, habe sich die 38-Jährige schließlich befreien können. Die Ermittlungen laufen seither auf Hochtouren. Die französischen Behörden bestätigten mittlerweile, dass zehn Verdächtige festgenommen wurden. Ob es sich bei den Männern tatsächlich um die Täter handelt, ist bislang unklar. Mittlerweile befindet sich Kim auf dem Weg der Besserung. Nachdem sie sich monatelang weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte, feierte sie vor wenigen Wochen dann endlich ihr Social-Media-Comeback!