"Promis unter Palmen": Diese Szenen wurden im TV nicht gezeigt

Homophobie-Skandal in dem Reality-Format

Die Auftakt-Folge von "Promis unter Palmen" (12. April) hatte es in sich: Schon gleich zu Beginn schockte Prinz Marcus von Anhalt, 54, mit seinen homophoben Aussagen gegenüber Drag-Queen Katy Bähm, 27. Die "Queen of Drags"-Darstellerin verriet wenig später, was im TV nicht gezeigt wurde!

Homophobie-Eklat bei "Promis unter Palmen"

Was für ein TV-Start! Vor wenigen Stunden ging Sat.1 endlich mit der zweiten Staffel von "Promis unter Palmen" an den Start - und in der ersten Folge flogen gleich an mehreren Stellen mächtig die Fetzen. Was die Zuschauer aber am meisten schockiert haben dürfte: Die homophoben Aussagen von Prinz Marcus von Anhalt!

Am ersten Abend konfrontierte er "Queen of Drags"-Star Katy Bähm mit seiner Meinung über homosexuelle Männer und erklärte ganz offen - und sichtlich betrunken -, dass es für ihn "nicht normal" sei, wenn sich zwei Männer küssen würden, zudem wolle er es auch nicht sehen und riet der 27-Jährigen außerdem, zum anderen Geschlecht zu wechseln.

Mehr zu "Promis unter Palmen" liest du hier:

 

Katy Bähm: DAS sagte Prinz Marcus von Anhalt wirklich zu ihr

Ein Schock für die Zuschauer - und die übrigen Promis. Vor allem Willi Herren wollte diese Äußerungen nicht einfach so stehen lassen und machte dem 54-Jährigen eine deutliche Ansage. Und Katy Bähm? Der Beauty war die Enttäuschung über derartige Aussagen sichtlich anzumerken, im Einzel-Interview kämpfte sie sogar mit den Tränen. Am nächsten Morgen redete sie Prinz Marcus von Anhalt noch einmal ins Gewissen, der sich daraufhin einsichtig zeigte und sich schließlich sogar entschuldigte.

Dabei scheint das Ganze noch viel schlimmer gewesen sein, als im TV gezeigt wurde. Bei Facebook verriet Katy Bähm nämlich, was der Bordellbesitzer wirklich zu ihr gesagt haben soll:

© Facebook/katybaehm

Olivia Jones und Co. äußern sich zum "Promis unter Palmen"-Eklat

Katy Bähm sei es dennoch wichtig, dass der Eklat im TV gezeigt wurde: "Und genau wegen sowas liebe ich solche Formate. Ein bisschen Aufklärung bringen. WE ARE QUEER", erklärt die "Promi Big Brother"-Fünfte in dem Post, der mittlerweile gelöscht wurde, weiter. Das sah "Promis unter Palmen"-Late-Night-Show-Moderator Jochen Bendel ähnlich. In den Augen des 53-Jährigen sei es besonders wichtig, diese Konfrontation im TV zu zeigen, weil ein Herausschneiden mit Schweigen gleichzusetzen sei und man bei diesem wichtigen Thema nicht schweigen dürfe.

Im Netz solidarisierten sich auch weitere Promis mit Katy Bähm. So richtete Olivia Jones bei Instagram deutliche Worte an Prinz Marcus von Anhalt und appellierte eindrücklich an ihn, seine Einstellung zu überdenken:

Deine Worte gegenüber meiner Freundin Katy Bähm, deine Ansichten über Homosexualität, haben mich sehr betroffen gemacht. (...)  Mach Dich schlauer, arbeite an Deiner Einstellung. Wenn Homosexuelle wie ich, Katy oder andere, sich durch Menschen wie Dich und Meinungen wie Deine 'gezwungen' fühlen, Zuneigung in der Öffentlichkeit nicht zu zeigen, Angst zu haben, sich zu schämen, nur weil andere damit ein Problem haben oder das als unnatürlich brandmarken - dann sind wir bald wieder in der Steinzeit.
 

 

Sat.1 distanziert sich von Prinz Marcus von Anhalt

Auch Jasmin Herren machte ihren Ärger über die krassen Aussagen des "Promis unter Palmen"-Kandidaten in ihrer Instagram-Story Luft: "Wie widerlich kann man sein?! Ich breche hier eine Lanze für alle meine schwulen Freunde! Wie dreckig und ekelhaft!!! Ich liebe meine Freunde und alle Paradiesvögel dieser Welt! Pfui, wer das nicht toleriert!"

Der verantwortliche Sender Sat.1 distanzierte sich bereits öffentlich von Prinz Marcus:

Wir möchten klarstellen, dass wir die homophoben Aussagen von Prinz Marcus von Anhalt nicht teilen. Für uns gilt: Alle Menschen sind gleich.

"Promis unter Palmen" läuft immer montags um 20:15 Uhr auf Sat.1 und jederzeit bei Joyn.

Wie findest du, dass der Homophobie-Eklat im TV gezeigt wurde?

%
0
%
0