Riesenskandal bei Olympia: Ryan Lochte hat allen eine Lüge aufgetischt

Der Schwimmstar und vier Kollegen hatten behauptet, in Rio überfallen worden zu sein

Er würde jetzt am liebsten untertauchen. US-Star-Schwimmer Ryan Lochte hat allen eine große Lüge aufgetischt. Er erzählte, dass er und seine Teamkollegen am Wochenende brutal von Polizisten ausgeraubt worden seien. Erste Zweifel kamen auf, als das Überwachungsvideo von ihrer Ankunft im Olympischen Dorf auftauchte. Zum einen stimmen die Zeitangaben mit ihren Aussagen nicht überein, zum anderen wirken die Sportler gut gelaunt und nicht als kehrten sie gerade von einem Überfall zurück.  Dieses Video von einer Tankstelle brach ihnen dann das Genick. Hier sollen die vier randaliert haben. Ihre Lüge diente wohl nur dazu, um diesen Vorfall zu vertuschen. Dumm gelaufen für Ryan Lochte. Der Schwimmer ist inzwischen wieder in den USA. Sein Teamkollege James Feigen sitzt immer noch in Haft in Rio. Allen vier Beteiligten droht jetzt eine Anzeige wegen Vandalismus und Falschaussage.

Manchmal fragt man sich einfach: "Was habt ihr euch dabei gedacht?" Genauso ist es bei den vier US-Olympia-Schwimmern, deren Lügen gerade gnadenlos aufgedeckt wurde. Sie gaben an, nachts in Rio de Janeiro ausgeraubt worden zu sein. Vor allem der 12-fache Olympiasieger Ryan Lochte, 32, gab ein ausführliches Fernseh-Interview, in dem er berichtete, wie ihm Polizeibeamte (!) eine Pistole an die Stirn hielten und ihn dazu zwangen, ihnen seinen Geldbeutel und sein Bargeld zu geben. Die Wahrheit sieht aber ganz anders aus!

Ryan Lochte der Lüge überführt

Nun bestätigt sich, was viele in den letzten Tagen ahnten: Die vier US-Schwimmer Ryan Lochte, James Feigen, 26, Gunnar Bentz, 20 und Jack Conger, 21, haben allen eine große Lüge aufgetischt. Drei Überwachungsvideos von drei unterschiedlichen Orten zeigen die Sportler in der Nacht des vermeintlichen Überfalls und was man auf den Clips sieht, widerspricht komplett dem, was die vier ausgesagt haben.

Die vier behaupteten, dass ihr Taxi auf dem Heimweg vom Club von Polizisten angehalten worden sei, die sie dann brutal ausgeraubt hätten. Weil korrupte und kriminelle Polizisten in Brasilien leider kein Einzelfall sind, glaubte man den Athleten zunächst. Ryan Lochte gab Interviews und schrieb sogar auf Instagram: "Am wichtigsten ist, dass wir sicher und unversehrt sind". 

 

 

Olympia-Schwimmer logen sich um Kopf und Kragen

Jetzt wurde ihre Lüge von der Polizei entlarvt und den Männern droht eine Anzeige wegen Vandalismus und Falschaussage. Zuerst fand die Polizei ein Überwachungsvideo vom Club, in dem die Jungs feiern waren und dann noch eins von ihrer Ankunft im Olympischen Dorf. Die Zeitangaben stimmen um Stunden nicht mit denen der Anschuldigungen überein und besonders bei ihrer Ankunft im Dorf wirken sie überhaupt nicht so, als ob sie gerade ausgeraubt worden wären, sondern locker, betrunken und entspannt. Das war aber noch kein Beweis, dass der Überfall nicht stattgefunden hat, sondern weckte nur den ersten Zweifel.

Das Genick gebrochen hat ihnen dann das gerade aufgetauchte Video einer Tankstelle. Dort hatte das Taxi der Männer gehalten, weil diese auf die Toilette mussten. Die vier waren aber so betrunken, dass sie anfingen an der Tankstelle zu randalieren. Sie brachen die Tür zur Toilette auf und urinierten gegen die Wände des WC-Raums. Daraufhin versuchte der Sicherheits-Mann der Tankstelle die Männer in Zaum zu halten und zückte dafür seine Pistole. 

Sie mussten sich hinsetzen, es wurde aber nicht die Polizei gerufen und um sieben Uhr kamen alle unbeschadet und gut gelaunt im Hotel an.

 

 

 

James Feigen: Immer noch in Haft

Als die Wahrheit dann mehr und mehr ans Licht kam, wurden alle kurz vor Abflug zurück in ihrer Heimat, wieder aus dem Flieger geholt und am Flughafen von Rio verhaftet. Ihre Pässe wurden eingezogen und sie mussten erst mal mit aufs Revier. Nach und nach konnten sie gehen und ihre Heimreise antreten. Nur James Feigen sitzt immer noch in Rio fest.

Welche Strafe den Athleten jetzt droht, wird sich zeigen. Sicher ist nur, dass sie Brasilianer empört und zutiefst verletzt sind. Denn Rio sicher zu machen, war eines der Hauptziele von Olympia 2016 und, dass jemand solche Lügen erzählt, die Polizei beschämt und ihnen so ihre Gastfreundlichkeit dankt, ist für die warmherzigen Latinos einfach absolut unverständlich!

Video: Ryan Lochtes Lüge - Das Beweisvideo von der Tankstelle