Robbie Williams' Tour-Auftakt: Er weint um die Opfer von Manchester

Der Sänger lässt auf der Bühne seinen Tränen freien Lauf

Was für ein emotionaler Moment! Beim Auftakt seiner "Heavy Entertainment Show" wurde Robbie Williams, 43, von seinen Tränen übermannt. Allerdings waren es nicht seine gefühlvollen Songs, die ihn so überwältigten. Der Sänger widmete sein Konzert nämlich den Opfern des Terroranschlags von Manchester...

Robbie Williams weint bei Konzert in Manchester

Der Schrecken nach dem Anschlag auf die Manchester Arena am 22. Mai sitzt noch immer tief. Gestern, 2. Juni, stand Robbie Williams nicht weit entfernt vom Anschlagsort im Etihad Stadion in Manchester auf der Bühne. Vor knapp 50.000 Zuschauern ließ der Popstar seinen Emotionen freien Lauf. Mit seiner Ballade "Bangels" wollte er den Menschen gedenken, welche dem schrecklichen Ereignis zum Opfer gefallen waren. Medienberichten seien zufolge es 23 Tote und 59 Verletzte. Im Netz veröffentlichte Videoclips zeigen Williams, wie er mit seinen Fans den Song anstimmt und von seinen Tränen übermannt wird. 

"Wir haben verdammt nochmal keine Angst"

Dass sein Konzert ganz im Zeichen der Terroropfer stehen sollte, machte der 43-jährige bereits zu Beginn des Konzertes deutlich. 

Wir sind Manchester. Und wir haben verdammt nochmal keine Angst, 

rief er überzeugt ins Publikum. Auch Ariana Grande, die kurz vor dem Selbstmordattentat ein Konzert in der Manchester Arena gegeben hatte, widmet sich den Opfern. Sie plant nicht nur ein Benefizkonzert mit Stars wie Justin Bieber und Miley Cyrus, dessen Einnahmen sie den Hinterbliebenen spenden will. Kürzlich besuchte sie zudem verletzte Opfer im Krankenhaus. Offensichtlich halten die Stars zusammen, wenn es drauf ankommt!