Robin Williams Witwe: "Depressionen waren nicht die Todesursache"

Susan Schneider offenbart, warum der Schauspieler sich das Leben nahm

Das letzte Jahr war mit Sicherheit die härteste Zeit im Leben von Susan Schneider. Vor etwas über einem Jahr, am 11. August 2014, hatte ihr Ehemann und Schauspieler Robin Williams (✝63) sich in seinem Haus in Marin County, Kalifornien, das Leben genommen. Bisher hat man vermutet, dass Depressionen den "Boulevard"-Darsteller zu der tragischen Tat veranlassten. Doch jetzt brach seine Witwe ihr Schweigen und offenbart, was wirklich hinter Williams Freitod steckt...

Susan Schneider über den Tod ihres Mannes

Nach dem Tod ihres Mannes hat sich Susan Schneider aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, Statements und Interviews hatte die trauernde Witwe strikt abgelehnt. Verständlich! Doch jetzt nahm sie all' ihren Mut zusammen, in einem ersten Interview mit "ABC New" über ihre Gefühlslage und den Tod ihres geliebten Partners zu sprechen. Dabei brachte die Grafikdesignerin einige Details ans Licht, die bisher in der Öffentlichkeit nicht bekannt waren.

Für Schneider war Williams Mord ein großer Schock gewesen. Sie konnte sich nicht erklären, warum ihr Mann sich das angetan haben könnte.

Ich konnte nur noch schreien. Robin, was ist geschehen? Was hast du getan? ,

erinnerte sie sich an die ersten Worte, die sie immer wieder hervorbrachte, als man ihr die schreckliche Nachricht überbracht hatte. Tatsächlich wusste sie nicht, dass ihr Mann schwer krank war. Schnell wurden Depressionen als Todesursache des Schauspielers erklärt. Doch waren es wirklich Depressionen, die den Oscarpreisträger in den Tod trieben?

 Robin Williams litt unter der Lewy-Körper-Demenz

Susan Schneider, die Robin Williams neben seinen Töchtern am nahesten stand, hat eine andere Erklärung für seinen Selbstmord gefunden. Robin William soll an der Lewy-Körper-Demenz gelitten haben, einer Gehirnerkrankung, welche Halluzinationen, motorische Störungen ähnlich wie beim Parkinson-Syndrom sowie depressive Verstimmungen hervorruft. So erklärt Schneider:

Ich habe das vergangene Jahr damit verbracht, herauszufinden, was Robin getötet hat. Robin war sich sehr bewusst darüber, dass er seinen Verstand verlor und nichts dagegen tun konnte. Das war ein sehr einzigartiger Fall und ich bete zu Gott, dass es Aufmerksamkeit auf die Lewy-Körper-Demenz lenkt, für die Millionen, die daran leiden, und deren Angehörigen. Denn wir wussten nichts. Er wusste nichts.

"Es war keine Depressionen, die Robin getötet hat"

Dann macht sie deutlich:

Es war keine Depression, die Robin getötet hat. Depression war eine von vielleicht 50 Symptomen und nur ein kleines