Rosenkrieg hält an: Amber Heard fordert doppelte Summe von Johnny Depp

Der Schauspieler zieht aus direkter Spende der 7 Millionen Steuervorteile

Es wäre auch zu schön gewesen, wenn das Kriegsbeil zwischen Amber Heard, 30, und Johnny Depp, 53, nach dem erbitterten Scheidungsprozess und der plötzlichen Einigung begraben worden wäre. Doch nun wartet bereits das nächste Ärgernis. Amer Heard wirft ihrem Ex-Mann nun vor, von den Scheidungsmillionen durch Steuervorteile zu profitieren und fordert ihn auf, die Summe zu verdoppeln.

Nach wochenlangen gegenseitigen Anschuldigungen kam die Einigung von Amber Heard und Johnny Depp ganz plötzlich. Eigentlich hätte man es sich denken können, dass alles viel zu reibungslos verläuft. Die Geldsumme von sieben Millionen US-Dollar, auf die sich das Ex-Paar einigte, wollte Amber an zwei gemeinnützige Organisationen spenden: Eine, die sich gegen Gewalt an Frauen einsetzt, die andere: ein Kinderkrankenhaus.

Johnny Depp zieht Steuervorteile aus Zahlung

Gestern, 25. August, hieß es zunächst, Johnny Depp habe wie vereinbart die erste Rate der Entschädigungssumme an die beiden Organisationen überwiesen. Am gleichen Abend jedoch erhob Amber Heard laut amerikanischen Medienberichten Einspruch. In einem Statement, welches einen eindeutig sarkastischen Unterton hat, ließ Ambers Team Folgendes verlauten:

Amber Heard weiß Johnny Depps neues Interesse an der Unterstützung zweier ihrer Lieblings-Wohltätigkeitsprojekte, der ACLU für Opfer häuslicher Gewalt und das Kinderkrankenhaus von Los Angeles, zu schätzen. Das sind großartige und unerwartete Neuigkeiten.

Bekannt ist schließlich, dass das Geld nur auf Ambers Wunsch hin an die beiden Organisationen geht. Wenn Johnny das Geld direkt an die Organisationen spendet, statt es zunächst an Amber zu überweisen, kann der Schauspieler die Spende von der Steuer absetzen und dementsprechend Vorteil aus seiner Strafe ziehen.

Amber Heard fordert doppelte und sofortige Zahlung

Das geht Amber Heard selbstverständlich gegen den Strich. Sie fordert daher, dass Johnny Depp die Summe in doppelter Höhe und auf einmal zahlen solle, statt sie durch Raten über Jahre in die Länge zu ziehen:

Wie auch immer, wenn Johnny die Einigung abändern will, müssen wir darauf bestehen, dass er seine Verpflichtungen mit der Spende von 14 Millionen Dollar erfüllt, was, seine Steuervorteile eingerechnet, seiner Zahlungsverpflichtung von sieben Millionen gegenüber Amber gleichwertig wäre.

Alles andere sei ein deutlicher Versuch von Johnnys Anwälten, die Zahlung ihres Klienten unter dem Deckmantel von neu entwickeltem Interesse für gemeinnützige Organisationen zu halbieren, die er nie zuvor unterstützt hat. Zuvor hatte ein Sprecher von Depp gegenüber dem amerikanischen Portal „TMZ“ gesagt, dass Ambers „Güte“, das Geld an diese beiden Organisationen zu spenden, „tief respektiert“ werde.

Nach Friede, Freude, Eierkuchen klingen diese Entwicklungen nicht. Die Reaktion von Johnny Depp auf diese Meldung wird sicherlich nicht besonders positiv ausfallen.