Sabia Boulahrouz: So geht es ihr nach der Fehlgeburt! Jetzt spricht ihr Manager

Die Moderatorin verlor ihr Baby im 6. Schwangerschaftsmonat

Sabia Boulahrouz erlitt vor wenigen Tagen im 6. Schwangerschaftsmonat eine Fehlgeburt. Die Moderatorin betonte immer wieder, wie sehr sie sich auf das Baby freue. Mittlerweile leben Rafael van der Vaart und Sabia getrennt.

Es ist nur schwer vorstellbar, wie es Sabia Boulahrouz, 37, derzeit gehen muss, denn das wohl Schlimmste, was einer schwangeren Frau widerfahren kann, ist der Moderatorin geschehen: In der Nacht zum 13. Dezember musste sie ihr Baby tot zur Welt bringen. Wie "Mega Model Agency" gegenüber "Bild" bestätigt haben soll, habe sie ihr Baby "still geboren". Gegenüber RTL erklärte ihr Manager Ted Linow nun, wie es Sabia derzeit wirklich geht.

Schwerer Schicksalsschlag

Sabia Boulahrouz muss derzeit Schreckliches durchmachen. Bereits zum dritten Mal erlitt die 37-Jährige vor wenigen Tagen eine Fehlgeburt. Ein Schicksalsschlag, der nur schwer zu verkraften ist. Manager Ted Linow gab nun erste Details zum aktuellen Zustand der Moderatorin bekannt.

Es geht ihr den Umständen entsprechend. Garantiert nicht gut,

erklärt er.

Böse Häme im Netz

Sabia habe seit Bekanntwerden der Nachricht ihr Haus nicht mehr verlassen. Heute Vormittag, 17. Dezember, tauchten jedoch Bilder auf, die Sabia beim Ausziehen aus ihrer Villa in Hamburg-Alsterdorf zeigen sollen. 

Die 37-Jährige war die meiste Zeit der Schwangerschaft enormem Druck und viel Stress ausgesetzt. Immer wieder wurde die Echtheit ihrer Schwangerschaft angezweifelt und nicht einmal die Eltern von Kindsvater Rafael van der Vaart glaubten der Brünetten. Und selbst jetzt scheinen die Spekulationen rund um Sabia und ihre Schwangerschaft nicht aufzuhören. Anstelle von Mitgefühl und Rücksichtnahme hagelt es böse Kommentare und Häme im Netz. Etwas, was Sabia derzeit wohl nicht gebrauchen kann.

Die netten Kommentare sind in Ordnung, die anderen werden ihr nicht gezeigt, in dem Zustand ist sie nicht,

so ihr Manager zu dem Shitstorm.

Rafael van der Vaart hat sich bis jetzt noch nicht zu der Fehlgeburt geäußert. Bereits 2013 war das ehemalige Paar in freudiger Erwartung, bis Sabia die gemeinsame Tochter im 5. Monat verlor.