Sara Kulka: Heftiger Mobbing-Eklat

So schlimm war ihre Kindheit wirklich

Ihre Fans kennen Sara Kulka, 30, als wahre Frohnatur, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Dass hinter ihrer offenen Persönlichkeit eine traurige Vergangenheit steckt, wissen die wenigsten ... 

Sara Kulka: So heftig wurde sie früher fertig gemacht 

Bei ihrer Teilnahme an der Casting-Show "Germany's next Topmodel" war besonders Modelmama Heidi Klum von Sara Kulka und ihrer Erscheinung angetan. Der Grund: Die heute 30-Jährige hatte wahre Traummaße und einen perfekten Körper. 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sara Kulka (@sarakulka_) am

Was ihr in der Modelwelt einige Türen öffnete, sorgte in ihrer Kindheit allerdings für besonders harte Zeiten, wie sie jetzt im Interview mit "Bild" gestand. Der Weg in die Schule war für die zweifache Mama jeden Tag ein echter Spießrutenlauf, denn damals wurde das Model oft wegen ihrer figurbetonten Outfits von ihren Mitschülern beleidigt und fertig gemacht

Jetzt erzählte die Blondine erstmals von ihrer schwierigen Kindheit und offenbarte: 

Sie haben mich als Kind als Polacken-Schla*** beschimpft.

Saras Mama Goscha ergänzte im Interview, dass sie gegen den Dickkopf ihrer Tochter total machtlos gewesen sei: 

Sie ist brav gekleidet früh zur Tür raus. Was ich nicht wusste: Die sexy Klamotten hatte sie im Keller versteckt und sich vor der Schule noch mal umgezogen. Bestrafen wollte ich sie aber nicht, denn Verbote sind dafür da, sie zu brechen.

Das könnte dich vielleicht auch interessieren: 

 

Tatsächlich zielten die Mobber damals aber nicht nur auf den Kleidungsstil der jungen Sara ab, sondern auch auf ihre Nationalität, wie ihre Mama ergänzte: "Schon in der Grundschule haben sie Sara nur gemobbt. Sogar eine Lehrerin hat mitgemacht. Nur wegen unserer Herkunft."

Als Sara sechs Jahre alt war, zog die Familie von Polen nach Leipzig, was dafür sorgte, dass sich die Schülerin immer öfter rassistische Bemerkungen gefallen lassen musste. Dies führte sogar dazu, dass Sara anfing sich für ihr Geburtsland zu schämen, wie sie weiter erklärte: "Wir verkniffen uns, polnisch miteinander zu reden."

Schwere Kindheit: "Ich bin durch die Hölle gegangen"

Irgendwann war aber auch bei der sonst so toughen Sara eine Grenze erreicht, an der sie sich die Beleidigungen nicht mehr gefallen lassen wollte. Sie erzählte: 

Einmal habe ich sogar einen Jungen, der damals zehn war, mit nach Hause gebracht und meiner Mama gesagt, sie solle ihn verprügeln. Hat sie natürlich nicht gemacht. Aber ich bin durch die Hölle gegangen.

Sie selbst würde ihren beiden Töchter die Tortouren gerne ersparen, obwohl sie gestehen musste: "Matilda kommt voll nach mir und will eigentlich gar keine Kindersachen mehr tragen, sondern Erwachsenenklamotten. Also auch knappe Höschen und enge Tops."

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sara Kulka (@sarakulka_) am

Das ginge dann aber selbst der sonst so offenherzigen Sara ein Stück zu weit. Dennoch wolle sie es ihrer Mama gleich tun und auf harte Bestrafungen verzichten: "Ich möchte nicht durch Strafen meine Macht missbrauchen und meine Kinder erniedrigen. Auch wenn es nicht immer leicht ist, da es kurzfristig der einfachere Weg wäre, aber langfristig wäre das, was sie daraus lernen nur, dass der Stärkere bestimmt, wie man zu sein hat. Und ich möchte ihnen lieber beibringen, dass sie genauso gut sind, wie sie sind."

Hättest du gedacht, dass Sara früher so gemobbt wurde?

%
0
%
0
Themen