Sarafina Wollny: Trauriges Geständnis

Wie schlecht geht es ihr wirklich?

Die frisch gebackenen Eltern Sarafina, 26 und Peter Wollny, 28, hatten es nach der komplizierten Geburt ihrer Zwillinge nicht leicht. In ihrer Instagram-Story verrät die junge Mutter, wie sie aktuell mit der Situation klarkommt ...

Sarafina Wollny: Die Geburt machte ihr zu schaffen

Es war ein Auf und Ab der Gefühle. Jahrelang konnte Sarafina Wollny nicht schwanger werden. Um sich ihren Traum zu erfüllen, entschied sie sich schließlich für eine künstliche Befruchtung. Diese klappte gleich doppelt, denn die 26-Jährige erwartete auf prompt Zwillinge! Voller Vorfreude hielt das Paar seine Fans während der Schwangerschaft auf dem Laufenden, doch die Geburt gestaltete sich schwieriger als erwartet.

Ein Notkaiserschnitt musste vollzogen werden und auch heute noch sind Sarafinas Söhne im Krankenhaus. Und auch die 26-Jährige hat noch immer mit den Folgen zu kämpfen. Wann sie endlich nach Hause dürfen, steht auch nach Wochen noch nicht fest. Doch wie Sarafina in ihren Instagram-Stories beweist, sind Emory und Casey kleine Kämpfer, die sich nicht so leicht unterkriegen lassen.

Mehr zum Thema:

 

 

Sarafina Wollny: Emotionaler Instagram-Post

Jetzt postete die junge Mutter ein süßes Bild, auf dem sie die Hände ihrer Babys hält und schrieb dazu eine rührende Liebeserklärung:
 

Ihr werdet immer das Wunder sein, welches unser Leben vollkommen gemacht hat. Wir sind unfassbar stolz auf euch und freuen uns, wenn ihr bereit seid, mit uns nach Hause zu kommen. Unsere zwei Kämpfer.

Natürlich versucht Sarafina ihr Bestes, um möglichst souverän mit der Situation umzugehen. In ihrer aktuellen Story öffnet sie sich ihren Fans gegenüber. Erschöpft wirkend erklärt sie:

Hier war es die Tage etwas ruhiger. Das brauchte ich einfach mal, die letzte Zeit geht nicht spurlos an einem vorbei. Es schlaucht einen sehr. Das machen wir natürlich gerne für die beiden. Wir waren von morgens bis abends immer bei den Zwergen. Wir sind gespannt, wann die beiden endlich mit nach Hause können. Da gab es noch keine klare Ansage, aber am Ende des Tages ist uns nur wichtig, dass die beiden gesund sind. Es soll deshalb auf keinen Fall etwas übers Bein gebrochen werden (...) Die brauchen einfach noch Zeit und wir haben genug Zeit und Geduld für die beiden. 

Es ist sicher keine einfache Situation, aber zumindest bestätigt Sarafina in den letzten Tagen keine Schmerzen mehr gehabt zu haben. So fällt es ihr sicher auch leichter, für ihre kleinen Schätze da zu sein. Auch wir wünschen der Familie nur das Beste und dass sie bald endlich zu viert das Krankenhaus verlassen können.

Glaubt ihr, dass sie bald nach Hause dürfen?

%
0
%
0