Sarah Lombardi: Sie legt ihren Nachnamen ab

Darum will sie nicht mehr Lombardi heißen

Sarah Lombardi, 25, gibt es nicht mehr – zumindest auf der Bühne. Die DSDS-Zweitplatzierte von 2009 startet musikalisch nun unter einem neuen Künstlernamen durch.

Sarah heißt nicht mehr Lombardi

Alle Zeichen stehen auf Neuanfang. Sarah Lombardi hat sich nicht nur von ihrer langen Wallemähne getrennt, nun muss auch ihr Nachname weichen. Die Sängerin will sich künftig nur noch Sarah nennen.

Aber warum eigentlich? Hat Pietro Lombardi etwa keine Lust mehr, dass sich seine Ex mit seinem Namen schmückt? Fehlanzeige. Der DSDS-Sieger machte schon vor ein paar Wochen klar, dass die Mutter seines Sohnes auch weiter seinen Familiennamen tragen darf. 

Wir sind noch nicht geschieden, aber auch wenn, wird sie Lombardi bleiben,

stellte der „Senorita“-Sänger klar, denn:  

Sonst muss an der Klingel Lombardi-Engels stehen. Und das geht nicht.

Beide verstehen sich trotz des Seitensprungs der 25-Jährigen inzwischen wieder blendend. Wir haben uns lieb“, erklärte die Brünette vor wenigen Tagen zur allgemeinen Überraschung. 

Neuer Künstlername, neues Image?

Den Nachnamen ihres Noch-Mannes wird die Kölnerin also auch künftig tragen. Lediglich ihr Künstlername wird Sarah sein. Und das aus einem guten Grund. 

Ich habe mir Gedanken gemacht, wer ich bin. Und wer bin ich? Ich bin Sarah. Es ist egal, ob ich Sarah Engels oder Sarah Lombardi bin. Sarah ist mein Vorname und Sarah wird auch immer mein Vorname bleiben,  

sagte die 25-Jährige in einem Interview. Die Namensänderung könnte auch einen positiven Imagewechsel mit sich bringen. Obwohl Sarah Lombardi inzwischen eine bekannte Marke ist, hat die Brünette unter ihrem bürgerlichen Namen auch reichlich verbrannte Erde hinterlassen. Der Ruf der untreuen Fremdgängerin hängt ihr bis heute nach. 

Ihre Fans unterstützen die Ex von Pietro Lombardi auch ohne Familiennamen weiter. Ihre neue Single „Genau hier“ schaffte es bei iTunes auf Platz 1 der Charts. Die Sängerin machte deswegen einen Freudensprung.

Danke, dass ihr alle mich und meine Musik so krass unterstützt! Ich schöpfe so viel Kraft und Mut daraus und ich bin so dankbar für all das! 😘

 

 

Und noch einen weiteren Triumph kann die Single-Mama feiern. Ab Mai ist der Reality-Star auch noch in seiner eigenen Doku-Soap „Sarah – Zurück zu mir“ zu sehen. Das Comeback ist also mehr als gelungen.

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei