Schmuck-Verbot für Herzogin Meghan

Die royale Schatzkammer ist tabu!

Herzogin Meghan, 37, liebt es, sich am Schmuck der royalen Schatzkammer zu bedienen. Darunter sind auch viele hochwertige Schmuckstücke der verstorbenen Prinzessin Diana, †36. Doch die Türen dürften für die Gattin von Prinz Harry, 34, bald geschlossen bleiben. Queen Elizabeth II., 92, erteilte ein knallhartes Schmuck-Verbot!

Für Meghan bleibt die royale Schatzkammer ein Tabu!

Von wegen hier einmal ein Ring mit Diamanten oder da einmal ein paar passende Ohrringe zum Outfit – für Herzogin Meghan soll das bald Tabu sein. Zumindest was die Schmuckstücke aus der 400 Jahre alten royalen Schatzkammer angeht. Queen Elizabeth II. erteilte ein radikales Schmuck-Verbot gegenüber der 37-Jährigen. Und daran habe die Herzogin sogar teilweise selbst die Schuld!

 

 

Bereits in der Vergangenheit fiel Herzogin Meghan immer wieder durch ihr nicht royales Verhalten auf, indem sie das königliche Protokoll missachtete, oder sich von den anderen Royal-Mitglieder abgrenzte. Ein Insider des britischen Königshauses bestätigte gegenüber "The Sun":

Manche Aspekte von Meghans Verhalten, auch schon vor der royalen Hochzeit, stießen im Buckingham Palast auf Ablehnung. Um ganz ehrlich zu sein, war die Königin nicht gerade beeindruckt von einigen Forderungen Meghans, vor allem als neues Familienmitglied. Daher hat der Buckingham Palace entschieden, dass die Gegenstände aus der Royal Collection, die einst Prinzessin Diana getragen hat, Meghan nicht sofort zur Verfügung stehen würden.

Wow, das dürfte ein Schlag ins Gesicht gewesen sein für die brünette Schönheit. Dabei trug Meghan gerne den Schmuck ihrer verstorbenen Schwiegermutter Lady Di: Bereits an der Hochzeit mit Prinz Harry zierte der bläulich schimmernde Ring aus einem Aquamarin im Smaragdschliff ihren Finger, der einst im Besitz der Königin der Herzen war. Und auch während des letzten Australien-Aufenthalts wurde Herzogin Meghan mit goldenen Schmetterlings-Ohrringen gesichtet – diese wurden auch von Prinzessin Diana bei ihrem Kanada-Besuch im Jahr 1986 getragen.

 

 

Herzogin Kate darf sich weiterhin bedienen

Im Gegensatz zu Herzogin Meghan darf sich Schwägerin Kate, 37, weiterhin an den wertvollen Schmuckstücken bedienen. Wie unfair ist das denn bitte? Doch ein Insider verriet, dass diese Entscheidung nichts mit Sympathie gegenüber der Queen zu tun habe:

Die Königin mag Meghan zwar, doch hier geht es um die Hierarchie. Sie zeigt, dass es wichtig ist, die richtige Rangordnung innerhalb der Familie zu erhalten. Auch wenn Meghan die beliebteste Frau der Welt wäre, hat sie einen niedrigeren Rang als Kate.

Und was sagt Herzogin Meghans Gatte Harry eigentlich zum Schmuck-Verbot? Laut Quellen sei Harry über die Entscheidung seiner Großmutter „bestürzt“. Immerhin habe selbst Lady Diana gewollt, dass ihr Schmuck weiterhin getragen werde – das stehe zumindest in einem Brief der verstorbenen Prinzessin, den die "Daily Mail" zitierte:

Ich möchte, dass mein gesamter Schmuck an meine Söhne gegeben wird. Ihre Frauen sollen ihn zu gegebener Zeit erhalten und ihn tragen.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Prinz Harry: "Was Meghan will, bekommt sie!"

Herzogin Meghan: Liegt sie schon in den Wehen?