Schock-Nachricht! Selena Gomez hatte eine Chemotherapie!

Die Sängerin hätte einen Schlaganfall bekommen können!

Selena Gomez erkrankte an Lupus. Sie konnte niemandem vertrauen, gesteht die Sängerin nun.
  Die Gerüchte um ihre Abwesenheit verletzten die Sängerin sehr. Auf dem roten Teppich sah man Selena Gomez immer nur strahlend, als sei alles in Ordnung.

Diese Nachricht schockiert zutiefst! Zum ersten Mal verriet Selena Gomez, 23, nun den Grund dafür, dass sie so lange von der Bildfläche verschwand: Nachdem bei ihr Lupus diagnostiziert worden war, musste sie eine Chemotherapie durchstehen. Im Interview nahm die Sängerin kein Blatt vor den Mund und sprach zum ersten Mal Klartext über ihre Krankheit. Außerdem verriet sie, was Ex-Freund Justin Biber und Bestie Taylor Swift mit ihrer Abstinenz zu tun haben.

 

Diagnose: Lupus

Schon über zwei Jahre kursierten Gerüchte darüber, dass die „Good for you“-Sängerin nicht gesund sei. Selena Gomez bezog allerdings nie Stellung dazu. Jetzt verriet sie dem US-Magazin „Billboard“ den Grund dafür und bricht ihr Schweigen:

Bei mir wurde Lupus diagnostiziert und ich musste eine Chemotherapie über mich ergehen lassen. Das war der wahre Grund für meine Pause. Ich hätte einen Schlaganfall haben können.

Die Nachricht von der Autoimmunerkrankung, ein Schock! Mit diesem Geständnis räumt Selena Gomez nun endgültig alle bösen Gerüchte, die zum möglichen Grund ihrer Abwesenheit kursierten, aus dem Weg. Der 23-Jährigen wurde damals nämlich sogar unterstellt, drogensüchtig zu sein. Wie schwer es ihr fiel, damals nichts dazu zu sagen, verriet sie nun:

Ich wollte so gerne sagen ’Ihr habt keine Ahnung. Ich bin in einer Chemotherapie, ihr Arsch***.’

Die Gerüchte machten ihr schwer zu schaffen, aber bis jetzt fühlte sie sich nicht stark genug dagegen anzugehen: „Ich habe mich vergraben bis ich wieder selbstbewusst und selbstsicher genug war.“

Sie vertraute niemandem

Im Juni verriet sie Radiomoderator Elvis Duran, dass sie niemandem vertraut, aber ständig einem skeptischen, prüfenden Blick unterliege, egal was sie tun würde:

Ich bin so verdammt nett zu allen und jeder ist so widerlich zu mir. Ich arbeite seit ich sieben Jahre alt bin und bin UNICEF-Botschafterin seit ich 17 bin. Es ist so enttäuschend, dass ich zu einer Klatschgeschichte geworden bin.

Hass motivierte Selena Gomez

Aber sie gesteht, dass der Hass anderer Menschen sie nur mehr motiviert habe. Zu den Leuten, denen sie am meisten vertrauen könne, zähle Superstar und Freundin Taylor Swift, 25.

Taylor gibt mir das Gefühl, dass ich imstande bin, meine eigenen Entscheidungen zu fällen und dass ich Menschen vertrauen kann.

Die Gruppe um Taylor Swift sei „so dope“, gesteht Selena Gomez: „Wir laufen herum, machen Fotos, probieren Kleider an, tanzen – super-klischeehaftes Mädchenverhalten, aber es macht so Spaß. Die Art und Weise, wie sie sich um Frauen kümmert, ist so wunderbar. Das half mir, aus meinem Schneckenhaus herauszukommen.“

Auf die Frage, ob die Richtungsänderung ihrer Karriere etwas mit Ex-Freund Justin Bieber, 21, zu tun hat, antwortet sie: „Nein, das ist meine Zeit. Ich habe mir das verdient. Das habe ich mir hart erarbeitet, das bin alles ich.“