Schwangerschafts-Krieg! Bringt Alena Gerber damit alle Mütter gegen sich auf?

In einem Instagram-Post lässt sich die Hochschwangere über andere Mamas aus

Alena Gerber, 27, ist bereits im 10. Monat schwanger – zusammen mit ihrem Verlobten Clemens Fritz erwartet sie ihr erstes Baby! Jeden Moment kann es soweit sein, doch Zeit für einen Appell an ihre Follower nimmt sie sich dennoch, denn ein ganz bestimmtes Thema liegt dem Model am Herzen:

"Diese ständigen Vergleiche nerven"

Alena Gerber ist nach eigenen Angaben "schwangerer als schwanger und kurz vorm Platzen". Die werdende Mama schickte ihren Fans jetzt via Instagram ein Schwangerschafts-Update und nutzte die Gelegenheit, ein Thema zu adressieren, das der 27-Jährigen sehr am Herzen zu liegen scheint: Die "ständigen Vergleiche" von Müttern – diese nerven Alena Gerber nämlich gewaltig und seien "regelrecht ungesund".

Kennt Ihr den Schwangeren-Minikrieg? ,

fragt Alena ihre Follower auf Instagram. Damit bezieht sie sich auf "Mütter, die das eigene Baby in den Himmel loben", weil sie hochgebabt und unterfordert seien, schon "20 Stunden durchschlafen" oder "schon mit vier Monaten laufen". Mit diesen überzogenen und surrealen Vorstellungen, versuchten Mütter sich gegenseitig zu übertrumpfen.

 

🙋🏼Und da bin ich wieder: Nach einem knappen Monat melde ich mich mit dem nächsten Teil meiner Kolumne bei Euch zurück. Und wie man das so macht, bringen wir uns erst mal auf den neuesten Stand. Ich, inzwischen schwangerer als schwanger 🤰🏼 und kurz vorm platzen. Na gut, das liegt mehr an der Tüte Chips hier neben mir als an meiner kleinen Kugel, aber es ist so schön momentan noch für alles eine Ausrede zu haben – kleiner Spaß. ;-) Ich glaube nämlich ernsthaft, dass ich eine ganz handzahme Schwangere bin. In neun Monaten kein emotionaler Ausraster auf der Straße weil der Bäcker meines Vertrauens keine Puddingtaschen mehr hat (kurz davor, aber nicht passiert!). Keine sauren Gurken (nicht mit Nutella und auch sonst in keiner Konstellation!), keine Großputz-Anfälle (sehr zum Leiden meines Verlobten), keine exzessiven Shoppingtrips für Umstandsmode oder Babystrampler in 300 Farben (wiederum sehr zur Freude meines Verlobten) – und da geht es schon los. Seht ihr das? Merkt ihr, was ich mache? Was wir alle irgendwie instinktiv machen? Wir vergleichen. Und damit komme ich zum heutigen Thema: Ich finde diese ständigen Vergleiche nerven, sie sind regelrecht ungesund! Kennt Ihr den Schwangeren-Minikrieg? Wir alle kennen die Geschichten von Müttern, die das eigene Baby in den Himmel loben: „Meines schläft schon 20 Stunden am Stück durch!" „Aber meines konnte schon mit vier Monaten laufen. Und klettern." „Aha, aber mein Kind ist – laut der Ärzte und Erzieherinnen und natürlich nicht einfach nur laut mir selbst – hochbegabt und wurde in der Kita neben einen Vierjährigen gesetzt. weil es mit den Dreijährigen unterfordert wäre." Soso. Kennt ihr aber die Vorstufe dazu? Den Schwangeren-Minikrieg? Ich nenne ihn mit Bedacht nur Minikrieg, alles andere wäre im wahrsten Sinne des Wortes zu groß für das Theater, das sich manche Mamis zwischen Geburtsvorbereitungskurs, Kaffeeklatsch und Instagram so bieten. Es sind viel mehr kleine Sticheleien, man bekommt schnell den Eindruck, man dürfe fast nicht sagen, wenn es einem tatsachlich gut geht - ( Kolumne geht weiter in den Kommentaren 👇🏾😊)

Ein Beitrag geteilt von Alena Gerber (@alenagerber) am

Weiter schreibt sie:

Es sind viel mehr kleine Sticheleien, man bekommt schnell den Eindruck, man dürfe fast nicht sagen, wenn es einem tatsachlich gut geht.

"Täte es unserer Gesellschaft nicht zur Abwechslung mal gut, in erster Linie überhaupt ein bisschen toleranter zu sein und Unterschiede von Mensch zu Mensch zu akzeptieren" merkt sie im weiteren Verlauf ihres Postings an und scheint auch aus eigener Erfahrung zu sprechen. Im Netz musste die Schwangere in der Vergangenheit nämlich viele Kommentare wegen der Größe ihrer Baby-Kugel einstecken.

 

Chillywillyvanilli 🙇🏼‍♀️💭👶🏼 #10monthpregnant 😅

Ein Beitrag geteilt von Alena Gerber (@alenagerber) am

Alenas Posting kommt bei Müttern gut an

Mit ihrem Post scheint Alena genau den Nerv ihrer weiblichen Follower zu treffen, denn für ihre Worte erhält die 27-Jährige viel Zuspruch von Müttern, die einer Meinung mit Alena sind und denen sie in vielen Situationen aus der Seele zu sprechen scheint:

Genau auf den Punkt gebracht @alenagerber 👌Besser kann man es nicht schreiben. Weiterhin alles Gute auf den letzten Metern der Schwangerschaft ☺

Wow, sehr schön geschrieben und so wahr 🙌🏼😊 Bitte mehr davon 😘

Ich liebe deine Kolumne, sie trifft so vieles auf den Punkt und ich wünsche dir nur das Beste!!

Was hältst du von Alenas Post? Stimme unten ab!

Melde dich beim OK!-Newsletter an und die Star-News kommen exklusiv zu Dir!

Wie denkst du über ihre Aussage in Bezug auf den Schwangeren-"Mini-Krieg"?

%
0
%
0