Selena Gomez: "Ich hätte sterben können"

Die Musikerin kämpfte um ihr Leben

Selena Gomez, 27, musste sich 2017 einer Nierentransplantation unterziehen! Wie gefährlich die OP war, verriet sie nun in einem Interview ...

Selena Gomez wäre fast gestorben

Selena leidet an der Autoimmunkrankheit Lupus. 2017 spendete ihr ihre beste Freunde eine Niere. Jetzt - über zwei Jahre nach dem Eingriff - sprach die Sängerin zum ersten Mal in einem Interview darüber, dass sie während der Nierentransplantation beinahe gestorben wäre.

Der Lupus war eine große Sache, die mir passiert ist, dann kam die Nierensache, und das war das Beängstigende, weil du tatsächlich sterben könntest,

so Sel in einem Interview mit dem "WSJ. Magazine".

Die Operation sei eigentlich auf zwei Stunden angesetzt worden, habe im Endeffekt aber knapp sieben gedauert. Die Ärzte hätten sogar auf Arterien aus ihrem Bein zurückgreifen müssen, als es zu unerwarteten Komplikationen kam. 

Ich bin einfach so froh, am Leben zu sein,

sagte die "Wolves"-Interpretin rückwirkend. Die dramatische Operation und die damit verbundenen Probleme gehören aber endlich der Vergangenheit an.

 

Selena Gomez: "Ich fand heraus, dass ich unter psychischen Problemen leide"

Doch Sel leidet unter Depressionen. 2018 erlitt sie sogar einen Nervenzusammenbruch. "Ich fand heraus, dass ich unter psychischen Problemen leide. Und ehrlich gesagt, war das eine solche Erleichterung." Sie begab sich in psychologische Behandlung. "Mir wurde klar, dass es eine Möglichkeit gibt, Hilfe zu bekommen und Menschen zu finden, denen man vertrauen kann. Ich habe die richtigen Medikamente bekommen und mein Leben hat sich komplett verändert."

Im Herbst vergangenen Jahres feierte die Musikerin endlich ihr Bühnen-Comeback. Die 27-Jährige kann wieder strahlen und schaut nach vorne - endlich!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Selena Gomez: Schock-Enthüllung um Justin Bieber

Selena Gomez: Ihre einsame Welt

Themen