Selena Gomez: „Kilo-Kritik hat mich verletzt“

Ihren Schmerz hat sie auf ihrem neuen Album „Revival“ verarbeitet

Selena Gomez äußert sich das erste Mal zu den Kilo-Anfeindungen. Bei der Met Gala im Mai erntete Selena Gomez Kritik für ihre dralleren Kurven. Selena Gomez sorgte mit ihrem Posting aus Mexiko für einen regelrechten Shitstorm.
 

Selena Gomez, 23, ist mit neuer Musik zurück und scheint entschlossener und stärker, denn je. Das war nicht immer so - speziell in den letzten Monaten kassierte sie viel Kritik für ein paar Kilos mehr auf den Rippen. Dass die Hate-Kommentare auch an der 23-jährigen nicht spurlos vorbei gingen, verrät sie in einem Interview.

Mit ihren 23 Jahren hat Sel schon so einiges erlebt und trotzdem ist auch sie als Größe im Showgeschäft nicht vor bösen Anfeindungen gewappnet.

Kurven-Posing

Im April riefen Gomez’ Urlaubs-Bilder aus Mexiko Kilo-Hater auf den Plan, nachdem sie sich freizügig mit drallen Kurven im Bikini zeigte.

Kilo-Hater

Der „I Want You To Know“-Star wurde als zu dick bezeichnet und hatte mit vielen bösen Kommentaren zu kämpfen.

Auch wenn Selena zur der Zeit Stillschweigen bewahrte, ließen die Anfeindungen sie nicht kalt, wie sie jetzt im Interview mit dem US-Portal „Extra“ eklärte:

Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, es hätte nicht meine Gefühle verletzt.

Während ihres Urlaubs war die Sängerin bereits dabei an ihrem neuen Album „Revival“ zu arbeiten und wusste bis dahin weder Titel noch welche Songs sie schreiben soll.

Therapie gegen Kilo-Kritik

Die Kilo-Anfeindungen verarbeitete sie daraufhin in gleich drei Songs und bezeichnet das Ergebnis selber als „das Beste, was ich in meiner ganzen Karriere gemacht habe“.

Ab dem 9. Oktober können sich die Fans dann selber von dem Ergebnis und ihrem neuen Album überzeugen.

Einen ersten Vorgeschmack gibt es hier mit ihrem Video zu „Same Old Love“: