Selena Gomez: Traurige Diagnose

Die Sängerin spricht offen

Seit Jahren kämpft Selena Gomez, 27, mit psychischen Problemen. Nun offenbart die Sängerin, dass sie an einer bipolaren Störung leidet. Und spricht erstmals über ihre Diagnose. 

Selena Gomez begibt sich erneut in psychiatrische Behandlung 

2016 zog sich Selena Gomez aus der Öffentlichkeit zurück. Denn ihr Leben war geprägt von Panikattacken, Ängsten und Depressionen. Der Grund: Ihre Lupuserkrankung. 2017 unterzog sich die Sängerin aufgrunddessen einer Nierentransplantation, die ihre Depressionen ausgelöst haben soll. 

2018 suchte sich Sel nach einem erneuten emotionalen Nervenzusammenbruch professionelle Hilfe und begann eine Verhaltenstherapie, um ihre Emotionen zu verarbeiten.

Nun beichtete die 27-Jährige, dass sie vor Kurzem eine der besten psychiatrischen Kliniken in den USA aufgesucht habe, um endlich herauszufinden, was wirklich mit ihr los sei. 

Trauriges Geständnis im Gespräch mit Miley Cyrus 

Der einstige Disney-Star hat bekannt gegeben, dass bei ihr kürzlich eine bipolare Störung diagnostiziert wurde. Die 27-jährige Sängerin sprach am Freitag mit Miley Cyrus über einen Livestream und sagte, sie sei dankbar, endlich herausgefunden zu haben, was ihr Leiden seit so vielen Jahren verursacht hat und möchte so viel Wissen wie möglich über die Krankheit erlangen.

Vor kurzem habe ich eine der besten psychiatrischen Kliniken in Amerika besucht, das McClean Hospital, und ich habe realisiert, dass ich nach Jahren, in denen ich viele verschiedene Dinge durchgemacht habe, bipolar bin,

erklärte sie. Nun fühle sie sich erleichtert, weil sie endlich wisse, warum sie seit Jahren unter Ängsten und Depressionen gelitten habe. 

 

 

Mehr zu Selena Gomez: 

 

Selena Gomez' bipolare Störung: "Mehr Informationen zu haben, hilft mir"

"Mehr Informationen zu haben, hilft mir", erklärte Sel. Sie hätte dadurch nun weniger Angst. Die Ex von Justin Bieber sei in Texas aufgewachsen, und dort habe man nicht über psychische Probleme gesprochen. Man hätte "cool" wirken müssen. 

 

 

Glaubst du, Sel hilft die Diagnose?

%
0
%
0