Serena Williams: "Es gibt Tage, an denen könnte ich nur heulen"

Nicht nur die Sportlerin, auch Eva Longoria und Cardi B. sprechen über die Schattenseiten als Mutter

Serena Williams, 36, ist eine überglückliche Mutter. Sie gesteht aber auch: Es ist ein harter Job, und oft ist sie den Tränen nahe. Mit dieser Meinung steht die Promi-Mutter nicht alleine da ...

Serena Williams: Kind oder Karriere?

Nur sechs Monate nach der Geburt von Töchterchen Alexis stand Serena Williams schon wieder auf dem Tennisplatz. Die Powerfrau wurde für ihr Comeback gefeiert – doch eine leichte Entscheidung war das für die Sportlerin ganz und gar nicht.

Es gibt Tage, an denen könnte ich nur heulen. Ich hatte nervliche Zusammenbrüche, die letzten elf Monate waren echt hart,

sagte Serena dem TIME-Magazine. Vor wenigen Wochen enthüllte sie, dass sie bei der Geburt ihrer Kleinen sogar fast gestorben wäre! Nach einem Notkaiserschitt erlitt sie eine Lungenembolie, gefolgt von schweren Hustattacken mit bösen Folgen:

Ich musste so stark husten, dass die Narbe des Kaiserschnitts aufplatzte. In zwei Operationen musste ein Hämatom aus meinem Bauch entfernt werden, danach verhinderten sie, dass Blutklumpen in meine Lunge gelangen,

erzählte sie im Interview mit CNN.

"Ich glaube, ich mache es nicht richtig"

Serena habe sich nie vorstellen können, wie Mütter ihre Bedürfnisse zurückstellen können, um ganz für ihre Kinder da zu sein. Heute kennt sie das Gefühl jedoch. Sie kämpfe immer noch damit, Kind und Karriere unter einen Hut zu bekommen:

Manchmal will sie nur ihre Mama und niemanden sonst. Ich bin immer noch dabei, die Balance zu finden, für sie da zu sein, aber auch mich dabei nicht zu vergessen. Ich arbeite daran,

sagte sie im TIME-Interview. Serena ergänzte sogar: "Ich glaube, ich mache es nicht richtig." Wenn die Sports-Kanone auf dem Tennisplatz steht, ist sie zwar zu 100 Prozent konzentriert, aber ihre Gedanken scheinen immer um ihre kleine Prinzessin zu kreisen: "Ich hätte nie gedacht, dass es mir so schwer fallen wird, sie alleine zu lassen."

Serena Williams wird zum Vorbild für viele Promi-Mütter

Mit ihrem offenen Geständnis macht Serena vielen prominenten Mamas Mut. Vor Kurzem machte Künstlerin Cardi B., 25, öffentlich, dass auch sie mit Verlustängsten zu kämpfen hat. Nach der Geburt ihrer Tochter, am zehnten Juli diesen Jahres, sagte sie sogar eine Tour ab.

Ich dachte, sechs Wochen würden nach der Geburt meiner Tochter reichen, um mich mental und körperlich zu erholen. Aber ich glaube, ich habe das ganze Muttersein unterschätzt. Es war die härteste Entscheidung, aber ich muss das Beste für mein Baby tun,

gestand die Rapperin bei Instagram.

Auch Eva Longoria ist körperlich am Ende!

Der "Desperate Housewives"-Star ist vor zwei Monaten Mutter eines Sohnes geworden. Auch wenn sie ihren kleinen Schatz über alles liebt, raubt er ihr den Schlaf.

So eine tiefe Erschöpfung habe ich noch nie erlebt,

sagte Eva Longoria, 43, bei der Filmpremiere von "Dog Days". Die eigentliche Strahlefrau würde nur drei Stunden Schlaf bekommen.

Serena Williams wird mit ihren ehrlichen Worten übers Muttersein nicht nur zum Vorbild für Eva & Co., sondern spricht bestimmt vielen Müttern auf der ganzen Welt aus der Seele!

 

 

Lazy Kinda Sunday ☀️⛱

Ein Beitrag geteilt von Eva Longoria Baston (@evalongoria) am

 

Diese Artikel über Serena Williams könnten dich auch interessieren:

Serena Williams: So dramatisch war die Geburt!

Eva Longoria: Hat sie den Baby-Blues?

Serena Williams: Shitstorm wegen Mutterschafts-Statement!

 

 

Artikel enthält Affiliate-Links