Shakira: Schlimme Psycho-Krise

Große Belastungsprobe für ihre Ehe

Beinahe hätte Shakira, 42, das Wertvollste in ihrem Leben verloren. Hinter der Sängerin liegen dunkle Zeiten, die sie ihr Liebes-Glück gekostet hätten. 

Shakira: Große Angst um ihre Stimme 

Das Jahr 2017 war für sie ein Albtraum. Eine plötzliche Blutung der Stimmbänder stürzte die Kolumbianerin in eine tiefe Krise. Lange konnte der Star nicht einmal sprechen. Shakira hatte furchtbare Angst, ihre weltbekannte Stimme zu verlieren.

Ich wusste immer, dass meine Jugend und Schönheit vergehen werden. Aber ich habe nie damit gerechnet, dass mich meine Stimme verlassen würde,

sagte sie in einem offenen Interview mit "The Guardian".

 

 

Diese Angst habe sie regelrecht zermürbt und in ein tiefes Loch gestürzt.

Es gab Zeiten, da konnte ich nicht einmal aufstehen – so deprimiert und pessimistisch war ich,

gesteht Shakira weiter.

Ihre Ehe litt darunter 

Der Stimmverlust wurde zu einer Belastungsprobe auch für ihre Ehe. Shakira war gereizt, es gab oft Streit. Mit Ehemann Gerard Piqué, 32, musste sich die Latina mit Briefen und Zetteln verständigen. Die Kommunikation mit ihren Söhnen Milan, 6, und Sasha, 4, gestaltete sich aber schwieriger, denn die beiden konnten noch nicht lesen und schreiben. Da halfen nur Zeichen und Gesten.

 

 

Wundersame Heilung 

Die Ärzte empfahlen der zweifachen Mutter dringend eine OP, doch sie lehnte ab. Die Songwriterin versuchte es lieber mit alternativen Heilmethoden wie Hypnose und Meditation. Sogar eine Pilgerfahrt nach Lourdes machte die gläubige Katholikin, um dort heiliges Wasser zu trinken. Die Verzweiflung war groß.

Ich brauchte entweder einen medizinischen Eingriff oder göttliche Intervention!

Tatsächlich scheint eine höhere Macht ihre Gebete erhört zu haben, denn ihre Stimme kehrte bald darauf zurück – und damit auch die Harmonie in ihre Ehe.

 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Shakira und Gerard Piqué: ALLES AUS!

Shakira: Traurige Kinderbeichte