Sido und Alessandra Pocher: Einigung vor Gericht ´ 

Sido spendet 10.000 Euro an gemeinnützige Einrichtung

Der Rechtsstreit zwischen Rapper Sido und Alessandra Pocher gehört endlich der Vergangenheit an. Die beiden haben sich vor dem OLG Köln geeinigt, ihren Streit zu begraben und daraus auch noch etwas Positives zu ziehen: Sido spendet 10.000 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung nach Alessandras Wahl. Und damit ist die Sache auch für Alessandra erledigt.

Kurzer Rückblick: Im Mai 2009 hatte Sido die Ehefrau von Oliver Pocher während seiner Anmoderation auf der "Comet-Gala" als "Olle Crackbraut" geschimpft. Daraufhin zog Frau Pocher vor Gericht und forderte 25.000 Euro Geldentschädigung. In erster Instanz ohne Erfolg. Das Landgericht Köln hat Pochers Klage abgewiesen.

In der Berufungsinstanz vor dem OLG Köln wurden sich Sido und Pocher jetzt einig. Und über Sidos Spende darf sich die integrative Sophie-Scholl-Schule in Bad Nauheim freuen, die das Geld sicherlich gut gebrauchen kann.
 
Schön, wenn ein Streit am Ende doch noch Gutes bewirken kann!