So trauert die Welt um Linkin-Park-Sänger Chester Bennington

Der 41-Jährige begann US-amerikanischen Medien zufolge Suizid

Diese Nachricht war ein Schock: „Linkin Park"-Frontman Chester Bennington hat sich am Donnerstag, 20. Juli, erhängt. Er wurde nur 41 Jahre alt. Viele Fans, Musik-Kollegen und Promis trauern um eine Rock-Legende. 

Schock: „Linkin Park"-Sänger ist tot

Es sind wirklich traurige Nachrichten aus den USA: Chester Bennington, der Sänger der Band „Linkin Park", ist tot. Wie US-amerikanische Online-Portal „TMZ" berichtet, wählte der 41-Jährige nach jahrelangem Kampf gegen Depressionen den Freitod. Am frühen Donnerstagmorgen, 20. Juli 2017, soll sich der Sänger in seinem Privatanwesen in Palos Verdes Estates in der Nähe von Los Angeles erhängt haben.

Für viele Musiker-Kollegen, Promis und Fans ist der Tod des „Linkin Park"-Frontmanns ein Schock. Seine Musik und vor allem seine einzigartige Stimme begleitete viele durch die Kindheit und Jugend - und schien mit seinen Texten durch schwere Zeiten zu helfen. Er selbst jedoch verlor nun den Kampf gegen seine Dämonen. Die Welt nimmt Abschied von einer Rock-Legende.

Fans, Stars und Musik-Kollegen trauern

Auf Twitter äußert sich Freund und Band-Kollege Mike Shinoda: „Es ist schockierend und herzzerreißend.“ Auch die Band One Republic trifft der Tod des Sängers:

Das bricht uns das Herz. Suizid ist der Unter uns wandelnde Teufel auf Erden.

Auch die Witwe des verstorbenen Soundgarden-Frontmanns Chris Cornell, an dessen Geburtstag sich Chester Bennington erhängte, meldete sich zu Wort: „Gerade als ich dachte, mein Herz könnte nicht noch mehr gebrochen werden... Ich liebe dich T.“ Chris Cornell hatte sich im Mai erhängt. Er und der Linkin-Park-Sänger waren enge Freunde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Makes me rethink my whole life. Once again. My condolences to his wife and children. I'm in shock. #rip

Ein Beitrag geteilt von S O P H I A T H O M A L L A (@sophiathomalla) am

 

Viele Fans sind über den Tod ihres Idols schockiert und fassungslos - und verleihen ihrer Trauer via Social Media Ausdruck. So schreiben User auf Twitter:

Der beste Sänger unserer Zeit soll uns verlassen haben

Er war DIE Stimme meiner Kindheit. Der Soundtrack meiner Jugend.

Ruhe in Frieden, du Held meiner Zeit.

Ein anderer:

Vermutlich hat er mit seiner Musik Viele gerettet. Sich selbst leider nicht.

 

 

 

Chester Bennington soll Alkohol- und Drogenprobleme gehabt haben

Mit seiner 1996 gegründeten Band „Linkin Park" und Songs wie „My December", „Numb", „In the End" oder „What I've Done" feierte Chester Bennington große Erfolge. Doch soll der Sänger jahrelang mit Alkohol- und Drogenproblemen gekämpft haben. Auch über Selbstmord soll der US-Star schon in der Vergangenheit nachgedacht haben, wie er in verschiedenen Interviews erklärte. Missbrauch in der Kindheit sei laut „TMZ" der Grund für seine Suizidgedanken gewesen.

Chester Bennington hinterlässt sechs Kinder und zwei Ex-Ehefrauen. Wir wünschen den Angehörigen in dieser schweren Zeit viel Kraft.

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei