Sofia von Schweden: Süße Babykugel gesichtet!

Prinzessin kann ihr 5-Monatsbäuchlein nicht mehr verstecken

Bislang kaschierte Prinzessin Sofia erfolgreich ihren Babybauch.  Vor kurzem besuchte sie gemeinsam mit Prinzessin Madeleine (links) und deren Eltern das Sofia und Ehemann Carl Philip erwarten im April 2016 ihren ersten gemeinsamen Nachwuchs. 

Einige Wochen konnte die schwangere Sofia von Schweden, 30, noch ihren wachsenden Babybauch unter raffiniert geschnittenen Kleidern verbergen. Nun aber dürfen wir zum ersten Mal einen Blick auf die kugelige Körpermitte der Frau von Prinz Carl Philip, 36, erhaschen. Die hübsche Prinzessin besuchte ihre gemeinnützige Organisation "Project Playground" und überstrahlte mal wieder alle. 

 

Hallo, Babybauch!

Unter einem schwarz-weiß gestreiften Baumwollrolli lugt er hervor, der königliche Babybauch von Prinzessin Sofia. Casual gekleidet, mit passender schmaler Jeans und dezentem Make-up, besuchte die 30-Jährige jetzt die Charity-Organisation "Project Playground", die sie vor fünf Jahren selbst in Leben rief und deren Ehrenvorsitzende sie bis zum heutigen Tage ist. Ziel der gemeinnützigen Einrichtung ist es, benachteiligte Kinder in Südafrika mit Hilfe von Sportprogrammen vor Gefahren wie Drogen und Kriminalität zu bewahren. 

Im Anschluss an das Event posteten die Veranstalter einen süßen Schnappschuss der Prinzessin, die gerade in ein Gespräch mit mehreren Teilnehmern vertieft ist:

 

 

 

Früh übt sich

Die werdende Mama dürfte jetzt etwa im fünften Monat schwanger sein. Im April 2016, so heißt es, wird der erste gemeinsame Nachwuchs mit Prinz Carl Philip das Licht der Welt erblicken. 

Wie es ist, Eltern zu sein, davon bekommt das attraktive Prinzenpaar gerade eine Vorahnung - durch seine Nichten und Neffen. Der schwedischen Zeitung "Svenskdam" verriet Sofia von Schweden kürzlich, dass sie ab und an die Kinder von Carl Philips Geschwistern babysitten. Allen voran die vierjährige Estelle, die anders als ihre Cousinen, auch in Schweden lebt. 

Wir sind mehr als glücklich, auf sie aufzupassen,

erklärte die Bald-Mama.