Sorge um Marianne Rosenberg: Schlagerstar im Krankenhaus

Ehemalige "DSDS"-Jurorin musste eine wichtige Veranstaltung absagen

Schock für Fans von Marianne Rosenberg, 60: Wie jetzt bekannt wurde, musste die Schlagersängerin ("Er gehört zu mir") ein Charity-Event, zu dem sie als Stargast geladen war, kurzfristig absagen. Grund: Das ehemalige "DSDS"-Jurymitglied liegt offenbar im Krankenhaus ...

Sorge um Marianne Rosenberg

Marianne Rosenberg liegt im Krankenhaus und musste deswegen sogar eine Veranstaltung absagen. Die Schlager-Ikone sollte für ein Charity-Dinner der "Bundesstiftung Magnus Hirschfeld" in Berlin einige ihrer Hits darbieten. Die Organisation setzt sich für LGBT-Rechte (Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender) ein und bewarb das wohltätige Event mit dem Slogan "Marianne Rosenberg goes Jazz".

Doch wenige Stunden vor Beginn des Abends musste die Sängerin absagen und richtete folgende Worte an die Gäste der Veranstaltung:

Wie gerne wäre ich bei Euch gewesen, auch um zu demonstrieren, wie wichtig ich die Arbeit der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld finde, die mit kleinem Etat, aber großem Einsatz Bildungs- und Forschungsprojekte vorantreibt, um einer gesellschaftlichen Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, trans- und intergeschlechtlichen sowie queeren Personen in Deutschland entgegenzuwirken,

so Rosenberg laut "B.Z.". "Wie gerne hätte ich dem Wunsch entsprochen und Ihnen einige Songs aus meinem Jazz-Repertoire präsentiert. Leider schreibe ich Ihnen dieses Grußwort aus einem Berliner Krankenhaus, das mich erst in der kommenden Woche entlassen will", erklärte die Sängerin weiter.

"Sie war sehr traurig"

Warum genau die "Er gehört zu mir"-Interpretin das Krankenhausbett hütet, ist unklar, genauso, wie ernst es um Rosenberg steht. Lediglich ihr Lebensgefährte Michael Klöckner gab nähere Informationen preis: "Es ist nichts Dramatisches. Marianne kommt am Dienstag schon wieder raus. Sie war sehr traurig, dass sie die Veranstaltung absagen musste, aber es ging leider nicht anders."