Alles über Let's DanceAlles über Let's Dance

Sylvie Meis: Liebes-Aus nach dem "Let's Dance"-Rausschmiss?

Die dramatischen Details nur in OK!

Gefeuert: Sylvie Meis war sieben Staffeln lang Co-Moderatorin bei „Ich bin natürlich wahnsinnig enttäuscht ...“, gestand Sylvie selbst im Interview. 

Das war's! Die Moderatorin Sylvie Meis, 39, wurde bei "Let's Dance" rausgekickt. Doch es könnte noch schlimmer kommen! Warum jetzt auch ihr privates Glück auf dem Spiel steht. 

"Für Sylvie war das Ganze ein Schock"

Mit Sylvie Meis wurde Schluss gemacht – eiskalt am Telefon. Sieben Jahre lang moderierte die Holländerin mit Herzblut, Ehrgeiz und Charme bei „Let’s Dance“. Jetzt ist sie völlig überraschend ihren Job los. Wie OK! aus Sylvies Umfeld erfahren hat, soll
 das Telefonat mit RTL nur knapp 20 Minuten gedauert haben. Ganz schön bitter!

Für Sylvie war das Ganze ein Schock. Es gab keine Vorwarnung seitens des Senders,

verrät eine Vertraute.

 

Embed from Getty Images

Liebes-Krise mit Charbel Aouad?

Das Drama habe sich schon vor rund drei Wochen abgespielt. Doch Sylvie hat die Hiobsbotschaft längst noch nicht verdaut. Im Interview mit der „Bild“-Zeitung bekennt sie: „Ich bin natürlich wahnsinnig enttäuscht ...“ Womöglich auch von ihrem Verlobten Charbel Aouad, 35? Der Unternehmer aus Dubai hat sich in den letzten Wochen nicht in ihrer Heimat Hamburg blicken lassen. Seltsam! Schließlich braucht ihn Sylvie bestimmt gerade mehr denn je! 

 

 

❤ #isaidyes 💍 #engaged

Ein Beitrag geteilt von Sylvie Meis Official Account (@1misssmeis) am

In einem Interview erklärte die Holländerin kürzlich, wie sie sich eine glückliche Beziehung vorstellt: „Füreinander da zu sein, zu reden, sich 
in den Arm zu nehmen – das sind
 die Dinge, die zählen.“ Doch Charbel glänzt offenbar durch Abwesenheit. Sylvie muss enttäuscht sein ... Ob sie jetzt ins Grübeln kommt? Zweifelt sie womöglich an Charbels Solidarität?

Sylvie muss noch eine persönliche Enttäuschung verkraften

Dass es in der Liebe für sie nicht immer leicht ist, gibt die 39-Jährige selbst zu: „Ich bin Mutter, Karrierefrau und stehe zudem noch in der Öffentlichkeit – nur ein starker und intelligenter Mann kann mit diesem Paket umgehen.“ In Charbel glaubte sie bislang, den Richtigen gefunden zu haben. Spätestens 2019 soll geheiratet werden – sofern die Beziehung diese Bewährungsprobe überhaupt übersteht! Denn Sylvie dürfte sich von ihrem Schatz gerade extrem im Stich gelassen fühlen.

Erst recht, weil sie neben der Kündigung noch eine weitere persönliche Enttäuschung verkraften muss. Ausgerechnet Sylvies gute Freundin Victoria Swarovski, 24, wird im Frühjahr 2018 ihre Nachfolge antreten. Und die kriegt sich vor Freude über ihren neuen Job gar nicht mehr ein: „Ich bin
 zu Tränen gerührt (...) die Nachfolge meiner Freundin Sylvie Meis antreten zu dürfen, um zusammen mit Daniel Hartwich (39) die nächste Sta el ‚Let’s Dance‘ zu moderieren.“ Natürlich kostet sie ihren Triumph voll aus – wer würde sich so eine einmalige Chance schon entgehen lassen? 

Victorias Jubel dürfte ein Stich in Sylvies Herz sein

Doch ihr Jubel dürfte für Sylvie ein Stich ins Herz sein. Der Freundin den Traumjob wegzuschnappen, darüber sind sich alle einig, ist ein absolutes No-Go.

 

Embed from Getty Images

 

"Dass Victoria ihrer Freundin gegenüber nicht mit offenen Karten gespielt haben soll, ist wirklich fies"

Besonders enttäuscht dürfte Sylvie über
 die Art und Weise sein, wie sich Victoria den Posten angelte. Denn wie aus Sylvies Umfeld zu hören ist, soll Victoria ihre Freundin über das Knaller-Angebot von RTL nicht direkt informiert haben.

Dass Victoria scharf auf den Job bei ,Let’s Dance‘ ist, kann man ihr nicht vorwerfen. Aber dass sie ihrer Freundin gegenüber nicht mit offenen Karten gespielt haben soll, ist wirklich fies.

erklärt ein Show-Insider.

Doch warum entschied sich der Sender für die Kristall-Erbin? Verlangte sie bei den Vertragsverhandlungen etwa deutlich weniger Gage als Sylvie? Unklar! Sicher ist: Auch für Sylvie ging es bei „Let’s Dance“ nicht nur um Geld. Victoria dürfte gewusst haben, wie viel ihrer Freundin die Tanzshow bedeutet. Erst kürzlich verriet Sylvie: „Ich fühle mich angekommen. Alles
 ist im Moment genau richtig in meinem Leben.“

Sylvie Meis: Ihr Glück liegt in Scherben

Nun liegt ihr Glück in Scherben. Erst recht, weil die Entertainerin ein gebranntes Kind in Sachen Freundinnen-Verrat ist! Sie wurde in der Vergangenheit nicht nur von Sabia Boulahrouz, 39, die sich Sylvies Ex-Mann Rafael van der Vaart, 34, schnappte, hintergangen. Auch Ex- BFF Touriya Haoud, 40, missbrauchte ihr Vertrauen, indem sie in den Medien immer wieder über Sylvie herzog. Victoria schien ihr den Glauben in Frauen-Freundschaften zurückgegeben zu haben ...

Text: Esther Jürs

Die ganze Geschichte liest du in der aktuellen Ausgabe von OK! - ab Mittwoch, 6. Dezember, im Handel!