Tara Reid schockt wieder mit Mager-Fotos!

Der ehemalige „American Pie"-Star zeigte sich jetzt wieder super dünn

Bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung in Los Angeles zeigte Tara Reid, 41, viel Haut in einem durchsichtigen Mini-Kleid. Doch statt sexy zu sein bereitet ihre dünne Figur viel mehr Sorgen. Die Schauspielerin wirkt erschreckend abgemagert!

Tara Reid mega dünn und abgekämpft

Bereits in der Vergangenheit sorgte ihr Aussehen für Gesprächsstoff. Denn die Blondine zeigte sich immer häufiger super dünn und abgemagert. Zuletzt jedoch schien es um die Gesundheit der 41-Jähriger besser gestellt zu sein, zumindest schien sie wieder etwas mehr auf den Rippen zu haben. Zu früh gefreut, denn jetzt schockte der „American Pie"-Star erneut mit Mager-Fotos.

Sie wirkt abgekämpft und müde. Ihre Knochen stechen raus und ihr Gesicht wirkt merkwürdig aufgequollen. Tara Reid scheint bei ihrem Red-Carpet-Auftritt bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung in Los Angeles alles andere glücklich zu sein. Stattdessen zeigt sie sich provokativ in einem fast komplett durchsichtigen Mini-Kleid im Kettenhemd-Stil, nur ein hautfarbener Slip bedeckt den Rest. Den BH hat sie weggelassen und durch Pasties auf den Brustwarzen ersetzt.

Tara wurde viel gemobbt

Doch was genau so schockiert wie ihre fragwürdige Outfitwahl ist wohl ihr dünnes Aussehen. Denn ihre Beine und Arme wirken erschreckend dünn, ihre Schlüsselbeinknochen stechen hervor und ihr Kopf wirkt viel zu groß für ihren Körper.

Die Schauspielerin, deren neuer Film „Sharknado 5" in wenigen Tagen in die amerikanischen Kinos kommt (US-Kinostart ist der 06. August), scheint mit sich selbst zu kämpfen. Erst kürzlich sprach sie in einem Interview mit dem US-amerikanischen Promi-Portal „E! News" über ihre Erfahrungen in Sachen Mobbing.

Ich wurde in meinem Leben oft gemobbt. Ich kenne mich damit aus und weiß, wie schmerzhaft es für die Betroffenen ist

so Tara. „Es gibt so viele Arten von Mobbing: Cyber-Mobbing, Mobbing in den Sozialen Medien, mentales Mobbing, physisches Mobbing und es ist so schlimm, dass Menschen sich deshalb umbringen.