Terrorverdacht bei "Rock am Ring": SO reagieren Besucher und Fans

Das Rockfestival am Nürburgring musste wegen einer "konkreten Terrorlage" untebrochen werden

Es war ein Schock für die knapp 90.000 Wegen einer Polizisten durchsuchten mit Spürhunde das Gelände am Nürburgring.

Es ist DAS Musikfestival in Deutschland: Zu "Rock am Ring" pilgern jedes Jahr bis zu 90.000 Besucher, um bei ausgelassener Stimmung zu hochkarätigen Rock-Bands wie Rammstein, System of a Down oder den Toten Hosen zu feiern - so auch in diesem Jahr. Doch seit gestern, 2. Juni, ist alles anders: Kurz nachdem die Düsseldorfer Band "Broilers" von der Bühne geht, muss das Festival wegen einer "konkreten Terrorlage" unterbrochen werden, das Gelände muss evakuiert werden und ob das Festival fortgesetzt werden kann, steht bislang in den Sternen. Doch von Frust bei den Fans keine Spur!

Nach Manchester: Terrorverdacht bei "Rock am Ring"

Nach dem schrecklichen Terroranschlag Manchester, der 22 Menschen das Leben kostete, stand die Welt unter Schock. Kurz nach einem Konzert von Ariana Grande detonierte in der Konzerthalle eine Bombe, ein Selbstmordattentäter riss sich und weitere Menschen in den Tod, 100 weitere wurden teilweise schwer verletzt.

Vor diesem Hintergrund dürften die gestrigen News für einen weiteren Schock gesorgt haben: Deutschlands größtes Musikfestival "Rock am Ring" wurde unterbrochen, das Gelände vollständig evakuiert. Der Grund: Terrorverdacht! Kurz nach dem Auftritt der Düsseldorfer Band "Broilers", kam plötzlich Veranstalter Marek Lieberberg auf die Hauptbühne:

Wir müssen das Festival abbrechen. Es gibt eine konkrete Terrorlage,

so der Betreiber des Festivals am Nürburgring betroffen.

"You'll never Walk Alone": Fans reagieren vorbildlich

Es lässt sich nur erahnen, was in diesen Minuten in den Köpfen der Besucher vorgegangen sein muss, doch von Wut, Unverständnis und Panik keine Spur - im Gegenteil! Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, sollen die rund 90.000 Besucher das Gelände in aller Seelenruhe verlassen haben, viele sollen "Terror ist Scheiße" gerufen haben, andere stimmten Songs wie "You'll Never Walk Alone" oder "Eins Kann Mir Keiner" an. Dass die Evakuierung nach der Meldung des Terrorverdachtes so gut lief, zollte auch dem Konzertmanager Respekt ab: "Unser Publikum hat fantastisch reagiert", und auch von der Polizei gab es eine Menge Lob, dabei weiß bislang noch niemand, ob "Rock am Ring" heute weitergehen kann.

 

 

Und auch im Netz überschlugen sich die Reaktionen zu der Gefahrenlage beim Rockfestival:

 

Ihr bezahlt über 200 Euro für das Ticket + Anfahrt + Verpflegung usw. usw. und geht jetzt fröhlich singend vom Gelände? Stark.

 

 

Terroralarm bei @rockamring
Scheiss Terroridioten, lasst uns feiern

 

 

Festivals sind gelebte Freiheit.
Man ist frei von gesellschaftlichen Konvention,von Pflichten.
Nur Musik und Spaß.

Sowas tut weh.

 

 

Es ist einfach nur zum Weinen 😭. Diese Welt ist so kaputt.

 

 

Ich find Terror ziemlich scheiße. ❤

 

Zukunft des Festivals unklar

So und ähnlich lauten die Kommentare im Netz. Ob das beliebte Rock-Festival heute weitergehen wird, ist bislang unklar. Laut "Bild"-Informationen wurde das Gelände mit Spürhunden durchsucht, zwei Männer sollen verhört worden sein. Gegen 11 Uhr soll eine offizielle Pressekonferenz stattfinden.

Wir drücken die Daumen und schließen uns den Fans an: Terror ist scheiße!

Melde dich beim OK!-Newsletter an und die Star-News kommen exklusiv zu Dir!