Tod von Bobbi Kristina: Mordanklage gegen Nick Gordon

Die Anklageschrift beinhaltet fürchterliche Details

Jetzt enthüllte die Anklageschrift neue schreckliche Details über den Tod von Bobbi Brown. Für Bobbis Verlobten Nick Gordon spitzt sich die Lage immer mehr zu. Die Tochter von Whitney Houston starb nach sechs Monaten im Koma.

Die Anschuldigungen gegen Nick Gordon, 25, verhärten sich. Angeblich habe der 25-Jährige Bobbi Kristina Brown (†22) einen tödlichen Giftcocktail injiziert und die 22-Jährige schwer misshandelt. Diese schlimmen Details gehen aus der kürzlich veröffentlichten Anklageschrift gegen Nick Gordon hervor, die „Radar Online“ jetzt veröffentlichte.

Welche Rolle spielte Nick beim Tod von Bobbi?

Fast 10 Monate nachdem Bobbi Kristina Brown bewusstlos in ihrer Badewanne gefunden wurde, weisen noch immer alle Zeichen auf Fremdeinwirkung hin. Als die Tochter von Whitney Houston (†48) vor knapp vier Monaten starb, war man zunächst davon ausgegangen, dass sich Bobbi den tödlichen Medikamentencocktail selbst zugeführt hatte. Nun spitzt sich die Lage für den Freund der Verstorbenen immer mehr zu.

12 Seiten Anklageschrift

Ihre Familie und ihr Nachlassverwalter waren sich von Anfang an sicher, dass Bobbi Kristinas Verlobter Nick Gordon Schuld an ihrem Tod gewesen sei und reichten eine zwölfseitige Klage ein, die nun öffentlich gemacht wurde.

Schreckliche Vorwürfe

Der Klage zufolge, soll Nick in Bobbis Todesnacht unter Drogen- und Alkoholeinfluss gestanden haben und sich lautstark mit Bobbi gestritten haben, bevor er sie mit dem tödlichen Cocktail außer Gefecht setzte und dann unter Wasser drückte.

Ms. Brown starb infolge einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit dem Angeklagten, der sie bewusstlos in eine Badewanne legte, nachdem er ihr eine tödliche Mischung injizierte,

zitiert „Radar Online“ aus der Anklageschrift.

Ein Gast habe die 22-Jährige bewusstlos in der Wanne gefunden, mit „geschwollenem Mund und ausgeschlagenem Zahn“, hieß es weiter. Gordon soll ihr sogar noch mehr als 11.000 Dollar gestohlen haben.

Weiter heißt es, Bobbi Kristina sei von dem Angeklagten „mehrfach körperlich missbraucht worden“ und „starb später durch eine gewalttätige Auseinandersetzung mit dem Angeklagten, der sie angeschlagen, mit Prellungen und einem ausgeschlagenen Zahn zurückließ“.

Unschuldig oder nicht?

Nick Gordon selbst behauptet immer noch vehement, unschuldig am Tod seiner Verlobten zu sein.

Gordon bat das Gericht sogar, ihn aus seiner rechtlichen Verantwortung zu befreien. Vormund von Bobbi Kristina, Badelia Hargrove, will Gerechtigkeit:

Der Angeklagte hat kein Problem damit, ein Interview bei Dr. Phil im TV zu geben, aber bittet das Gericht darum, ihn aus seiner rechtlichen Verantwortung zu befreien. Dieser Antrag ist unbegründet,

heißt es weiter in der Anklageschrift.

Wie es weiter geht, ist noch unklar, aber laut der „US Weekly“ hat der Bezirksstaatsanwalt von Georgia bereits eine geheime Grand Jury einberufen, um ihn wegen Mordes anzuklagen.

Seht hier ein Video zum Thema: