Totgepeitschte Sarah H.: So milde ist das Urteil für Axel G.!

Der Peiniger der ehemaligen „Schwer verliebt“-Kandidatin kommt mit fünf Jahren Haft davon

Das Urteil ist gefallen: Nach Informationen des „Nordkuriers“ wurde Axel G., 51, der Peiniger von Sarah H. (✝32), jetzt zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt, nachdem er die ehemalige „Schwer verliebt“-Kandidatin im Sommer 2016 an ein Bett gefesselt und zu Tode gepeitscht haben soll.

Schock! So milde ist das Urteil gegen Axel G.

Fassungslosigkeit trifft wohl am besten den Gemütszustand vieler Menschen, die den Fall Sarah H. aufmerksam in den Medien verfolgt haben, nachdem jetzt das Urteil gegen Axel G. verkündet wurde.

Der 51-Jährige wurde zu einer Freiheitsstrafe von „nur“ fünf Jahren verurteilt, nachdem er sein wehrloses Opfer zu Tode gequält hatte. Die Leiche von Sarah H. war am 9. August im Haus ihres Lebensgefährten im Ort Alt Rehse (Mecklenburg-Vorpommern) gefunden worden, der Prozess gegen Axel G. begann am 25. Januar 2017.

Verdacht auf bipolare Störung

Das Landgericht Neubrandenburg hat nun entschieden, dass eine fünfjährige Freiheitsstrafe angemessen für die Verbrechen sei. Während die Staatsanwaltschaft auf Körperverletzung und Freiheitsberaubung mit Todesfolge und einer Strafe von sechs Jahren und sechs Monaten Haft plädierte, versuchte der Nebenkläger ganze elf Jahre Haft wegen Totschlag aus Unterlassung, Freiheitsberaubung und Störung der Totenruhe zu bewirken.

Axel G. wurde im Laufe des Prozesses von der Gutachterin Dr. Peggi Grünberg untersucht, allerdings konnte keine genaue Diagnose festgestellt werden, da sich der Angeklagte weigerte mit ihr zu reden. Dennoch bestehe nach Aussage der Gutachterin der Verdacht auf eine bipolare affektive Störung.

Findest du das Urteil für Axel G. gerecht?

%
0
%
0