"Tragisch & grauenvoll": Kim Kardashian - Emotionales Posting nach Paris-Überfall

Die Ehefrau von Kanye West war letztes Jahr brutal überfallen und ausgeraubt worden

Es ist kaum vorstellbar, wie es Kim Kardashian, 36, in den letzten Monaten ergangen sein muss. Seit die Zweifachmutter Anfang Oktober in ihrem Apartment in Paris überfallen wurde, zog sich der Reality-Star vorerst vollkommen aus der Öffentlichkeit zurück. Langsam, aber sicher kämpft sich die Ehefrau von Rapper Kanye West, 39, zurück ins Leben und brach in einer Folge von "Keeping Up With The Kardashians" bereits ihr Schweigen über den Raubüberfall. Nun meldete sie sich via Instagram mit zwei emotionalen Postings zu den schlimmen Erlebnissen zu Wort.

 

Kim Kardashian meldet sich nach Überfall zu Wort

Es wird einfach nicht still um den Kardashian-Clan: Erst vergangene Woche musste "Victoria's Secret"-Model Kendall Jenner verkraften, dass sie möglicherweise von Freunden ausgeraubt wurde. Nur wenige Monate zuvor musste Halbschwester Kim Kardashian bereits um ihr Leben bangen. Während ihres Aufenthalts in Paris wurde die 36-Jährige in ihren Hotel von bislang unbekannten Männern überfallen, gefesselt und ins Bad gesperrt.

Emotionale Worte

Es erklärt sich von selbst, dass der Raubüberfall bei dem Reality-Star Spuren hinterlassen hat. Lange war es still um Kim Kardashian geworden, denn die 36-Jährige zog sich völlig aus der Öffentlichkeit zurück. Jetzt brach die Zweifachmutter endlich auch via Instagram ihr Schweigen und äußerte sich mit zwei emotionalen Postings über die schlimmen Erlebnisse:

Ich dachte, dass es wichtig ist, diese Geschichte aus meiner Sicht zu erzählen und nicht in einem Interview, bei dem meine Worte hätten verdreht werden können. Ich habe immer so viel geteilt und da werde ich das nicht zurückhalten, auch wenn diese Erfahrung eine der lebensveränderndsten gewesen ist. Ich würde die Erfahrung niemandem wünschen, aber ich habe so viele Lektionen gelernt und fühle mich so gesegnet, dass ich sicher zu Hause mit meinen Babys und meinem Mann leben kann. An meine Freunde, meine Familie und alle anderen lieben Menschen: Ich kann euch gar nicht genug dafür danken, dass ihr für mich da gewesen seid als ich euch am meisten gebraucht habe. An die französische Polizei: Vielen dank für eure wirklich harte Arbeit. *Das ist unser letztes Familienfoto aus Paris.

 

 

 

Ich habe eine tragische und grauenvolle Erfahrung durchleben müssen und es hat mich nicht schwächer gemacht. Ich bin daran gewachsen und habe es zugelassen, dass diese Erfahrung mich etwas gelehrt hat. Ich kann sagen, dass ich dadurch ein besserer Mensch geworden bin.

 

Familienfotos statt Halbnackt-Selfies

Dass sich der Reality-Star seit dem Überfall verändert hat, dürfte wohl auch schon so manch einem Fan aufgefallen sein. Sexy Selfies oder Halbnackt-Fotos gehören mittlerweile der Seltenheit an, stattdessen postet die 36-jährige Mutter von Saint und North West lieber private Familienfotos. Die Hauptsache ist, dass sich Kim Kardashian offensichtlich auf dem Weg der Besserung befindet.