Trauer um Harper Lee: „Wer die Nachtigall stört“-Autorin ist tot

Die US-Schriftstellerin ist im Alter von 89 Jahren gestorben

Trauer um eine Weltbestseller-Autorin: Mit dem Roman "Wer die Nachtigall stört" erlangte Harper Lee nicht nur Weltruhm, sondern wurde sogar mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet - nun ist die US-Schriftstellerin im Alter von 89 Jahren gestorben. Erst im vergangenen Jahr hatte die Autorin mit einem neuen Werk die Öffentlichkeit überrascht.

Trauer um eine Weltbestseller-Autorin

Es ist eine traurige Nachricht, die uns heute erreichte: US-Schriftstellerin Harper Lee ist tot. Die Pulitzer-Preisträgerin ist im Alter von 89 Jahren in ihrer Heimatstadt Monroeville im Bundesstaat Alabama gestorben. Das bestätigte heute, 19. Februar, die Stadtverwaltung von Monroeville gegenüber den US-Medien.

Ihe Erfolge

Die Schriftstellerin hat mit ihrem Buch "Wer die Nachtigall stört" weltweit Ruhm erlangt. Der Roman, der von einer Geschichte über Rassismus in den US-Südstaaten während der 30er Jahre handelt und aus der Sicht des kleinen Mädchens Scout erzählt wird, wurde in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Der Klassiker gilt als eines der einflussreichsten Werke der US-Literatur und wurde mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.

Rückzug aus der Öffentlichkeit

Nach ihrem Welterfolg hatte Lee mehr als 50 Jahre lang kein weiteres Buch veröffentlicht und lebte zuletzt zurückgezogen in ihrem Pflegeheim in Monroeville. Erst im Juli letzten Jahres erschien mit "Gehe hin, stelle einen Wächter" ein weiterer Roman der Autorin. Diesen soll sie allerdings bereits vor "Wer die Nachtigall stört" geschrieben haben. 

RIP!