Verona Pooth: Drama um ihren Sohn

"Ich hatte große Angst, dass San Diego entführt wird"

Als Sohn der Werbeikone Verona Pooth, 52, wuchs Sohn San Diego, 16, unter den aufmerksamen Augen der Öffentlichkeit auf. Während andere prominente Mütter ihre Kinder strickt aus den Medien raushalten, setzte das Model genau darauf ihren Fokus – und das aus einem ganz bestimmten Grund ...

Verona Pooth: Ihr "Poothcast" gibt intime Einblicke 

Seit Kurzem geben das Model Verona Pooth und ihr ältester Sohn San Diego in ihrem "Poothcast – um Kopf und Kragen" ziemlich intime Einblicke in ihr Privatleben und ihre Gedanken

Im Interview mit "Bunte.de" erzählt die Werbeikone, wie das Verhältnis des Mutter-Sohn-Duos während ihrer Zusammenarbeit läuft: "Wir haben sehr viel Spaß an unserem 'Poothcast' und haben uns vorgenommen, nichts als die reine Wahrheit zu erzählen, viel zu lachen und ganz entspannt in unser Privatleben einzutauchen."

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von VERONA (@verona.pooth) am

Da ihr gemeinsamer Podcast vor allem San Diegos Projekt ist, geht es in den Geschichten auch häufig um den Teenager, der seit seiner Geburt durch seine bekannte Mutter in der Öffentlichkeit steht. Jetzt gesteht Verona Pooth, warum sie sich mit Absicht dazu entschieden hat, ihre Kinder der Öffentlichkeit auszusetzen und sie nicht vor den Medien zu verstecken. 

Als das Model damals ihren Sprössling zur Welt brachte, war das Interesse an ihrem Sohn ziemlich groß – der TV-Star hatt sogar Angst, dass San Diego entführt oder durch aufdringliche Presse belästigt werden würde. Verona Pooth erklärt: 

Kurz nachdem San Diego auf die Welt gekommen war, machte ich mir große Sorgen, dass mein geliebtes Baby entführt werden könnte. Oder dass irgendwelche Stalker sich meinem Kind nähern würden, wenn die Nanny mit ihm spazieren geht. Deshalb habe ich die besten Sicherheitsleute zu mir nach Hause gebeten. Security-Leute, die normalerweise hochrangige Politiker beschützten.

Das könnte dich vielleicht auch interessieren: 

Angst um San Diego: Darum wächst er trotzdem in der Öffentlichkeit auf 

Das Sicherheitspersonal gab dem Model, welches damals noch Feldbusch hieß, einen entscheidenden Tipp"Frau Feldbusch, Sie müssen Ihr Leben ganz normal weiterleben. Denn die 100-prozentige Sicherheit wird es nie geben. Sie können darauf achten, wo Ihre Kinder sind, können einige Kameras im Haus aufstellen, um zu sehen, ob die Nanny mit ihren Kindern gut umgeht. Oder jemanden aus dem Freundeskreis als Nanny engagieren, damit mehr Vertrauen vorhanden ist."

Ihre Kinder vor der Öffentlichkeit zu verstecken, sei laut den Profis genau der falsche Weg. Stattdessen sollten die besorgten Eltern "einmal im Jahr ihre Kinder mit ihnen gemeinsam ablichten lassen, dann würde das Interesse an Paparazzi-Fotos und auf eine Erstveröffentlichung der Kinder nicht mehr vorhanden sein. Und wenn sie älter werden, können sie mit zu Events – ohne Angst zu haben, dass Fotos von ihnen gemacht werden. Je natürlicher Verona und Franjo mit allem umgehen, desto natürlicher werden ihre Kinder auch aufwachsen." 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von VERONA (@verona.pooth) am

Da so ohnehin alles über den berühmten Nachwuchs bekannt sein würde, würde auch niemand eine Entführung in Betracht ziehen. Trotz der Sicherheitsmaßnahmen gehe Verona Pooth sensibel mit dem Thema um. Der Teenager und sein jüngerer Bruder sollen aber umfassend über die grundsätzlichen Gefahren aufgeklärt worden sein und "können gut damit umgehen, dass ihre Mami einen Job in der Öffentlichkeit hat".

Eine neue Folge "Poothcast" gibt es jeden Mittwoch exklusiv auf AudioNow zu streamen. 

Hast du dir den Podcast von Verona und San Diego schon angehört?

%
0
%
0
Themen